Fake News als Schulthema – und 8 weitere Wünsche 14- bis 24-Jähriger zum Umgang mit Hetze

11.10.2018, 13:42

Mindestens einmal pro Woche stoßen Jugendliche in Deutschland in sozialen Medien auf Fake News und Hassrede, knapp ein Fünftel sogar täglich. Das zeigt eine neue Studie, die die Vodafone Stiftung Deutschland in Auftrag gegeben hat. Hier kommen die wichtigsten Erkenntnisse aus der Untersuchung: 

  • Drei Viertel der Befragten wünschten sich, dass auch in der Schule durchgenommen würde, wie man mit Falschnachrichten und Hate Speech umgeht. Dort sei das aber kein Thema.
  • Zwei Drittel der befragten 14- bis 24-Jährigen davon aus, dass die Verbreitung von Falschnachrichten den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland gefährdet.
  • Viele sind sich unsicher, wie man Falschinformationen als solche identifiziert.
  • Und viele wissen nicht, wie man am besten auf Anfeindungen reagiert.
  • Die Mehrheit (58 Prozent) sieht die Betreiber der Plattformen in der Pflicht.
  • 46 Prozent fordern von den Medien, aktiv zu werden.
  • 33 Prozent erwarten, dass die Bundesregierung dagegen vorgeht.
  • 45 Prozent sehen sich selbst und die Nutzer gefordert.
  • Mehr als die Hälfte der Beschwerden junger Menschen sei erfolglos geblieben oder wurde erst sehr spät bearbeitet.

Falschnachrichten als solche zu erkennen, erfordere Medienkompetenz, sagte Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) zur Vorstellung der Ergebnisse. 

"Wir müssen die jungen Menschen stark machen gegen Desinformation und ihnen klarmachen: Der Hasskommentar sagt mehr über seinen Autor aus als über die Person, die damit kommentiert wird."
Dorothee Bär
Dorothee Bär
Dorothee BärBild: imago stock&people

(pbl/dpa)

"Fass es nicht an!"

Video: watson/Julia Dombrowsky, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts untersucht hat.

Zur Story