Ring hatte im April 2018 seine Arbeit in dem Gefangenenlager aufgenommen.
Ring hatte im April 2018 seine Arbeit in dem Gefangenenlager aufgenommen.Bild: AP

Chef des US-Gefangenenlagers Guantánamo entlassen

29.04.2019, 06:1729.04.2019, 07:16

Der für das umstrittene US-Gefangenenlager Guantánamo zuständige Kommandeur, Konteradmiral John Ring, ist seines Amtes enthoben worden.

  • Grund sei "der Verlust des Vertrauens in seine Fähigkeit zu kommandieren", teilte das US Southern Command in Doral im Bundesstaat Florida am Sonntag (Ortszeit) mit.
  • Rings bisheriger Stellvertreter, Brigadegeneral John Hussey, werde die Führung der "Joint Task Force Guantanamo" kommissarisch übernehmen. ("New York Times")
  • Der Wechsel werde keine Auswirkungen auf die Gefangenen in dem US-Lager auf Kuba haben. Weitere Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

Was ist das Guantánamo-Lager?

Das Guantánamo-Lager, Teil eines Marinestützpunkt der US Navy in der Guantánamo-Bucht auf Kuba, war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem republikanischen Präsidenten George W. Bush errichtet worden, um mutmaßliche islamistische Terroristen ohne Prozess festzuhalten.

Bushs Nachfolger Barack Obama wollte es schließen, scheiterte aber am Widerstand im US-Kongress. US-Präsident Donald Trump verfügte im Januar vergangenen Jahres, dass das umstrittene Lager weiter existieren soll. Er hatte in dem Erlass auch erklärt, dass neue Gefangene nach Guantánamo verlegt werden könnten, wenn dies rechtmäßig sei. Im vergangenen Herbst befanden sich 40 Insassen dort.

(pb/dpa)

Horror aus strahlend blauem Himmel: Wie 9/11 für uns Millennials die Welt verändert hat

Denke ich an den 11. September 2001, sehe ich den Herbsthimmel. Strahlend blau war er an diesem Tag in dem kleinen Ort in Süditalien, 130 Kilometer südlich von Neapel, in dem meine Eltern, mein Bruder und ich damals seit fast zwei Jahren lebten. Eine Goodbye-Deutschland-Familie, Jahre, bevor es die Fernsehsendung gab. Ich war 14 Jahre alt, es war der letzte Dienstag der Sommerferien. Es war eine knappe halbe Stunde nach Simpsons-Zeit: Mittags um zwei kam damals auf dem Privatsender Italia 1 immer eine Doppelfolge der Cartoonserie. Mein Bruder und ich saßen noch vor dem Fernseher in unserer kleinen Wohnküche.

Zur Story