Wird von diversen Prominenten und Politikern öffentlich unterstützt: Joe Biden.
Wird von diversen Prominenten und Politikern öffentlich unterstützt: Joe Biden.
Bild: imago images / ZUMA Wire

Ältestes US-Wissenschaftsmagazin ruft zur Wahl von Demokrat Biden auf

16.09.2020, 07:25

Erstmals in seiner 175-jährigen Geschichte gibt das US-Wissenschaftsmagazin "Scientific American" eine Wahlempfehlung ab – für den demokratischen Herausforderer Joe Biden. "Uns fällt das nicht leicht", heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Leitartikel zur Oktoberausgabe des Magazins. "Die Beweise und die Wissenschaft zeigen, dass Donald Trump den USA und ihrem Volk schweren Schaden zugefügt hat – weil er Beweise und Wissenschaft ablehnt."

Corona hat gezeigt, dass Trump Beweise der Wissenschaft ablehnt

Das verheerendste Beispiel dafür sei die "unehrliche und unangemessene" Reaktion des US-Präsidenten auf die Corona-Pandemie, die bislang fast 200.000 US-Bürgern das Leben kostete. Aber auch sein Leugnen des Klimawandels und Angriffe auf das Gesundheitssystem zitieren die Wissenschaftler als verantwortungslos. "Deshalb fordern wir Sie dringend auf, für Joe Biden zu stimmen, der faktenbasierte Pläne zum Schutz unserer Gesundheit, unserer Wirtschaft und der Umwelt anbietet."

Das 1845 gegründete Magazin ist nach eigenen Angaben das älteste durchgängig erscheinende Magazin der USA und erreicht zehn Millionen Menschen weltweit.

US-Präsident liegt in Umfragen hinter Herausforderer Joe Biden.
US-Präsident liegt in Umfragen hinter Herausforderer Joe Biden.
Bild: imago images / ZUMA Wire

Trump wirft Biden vor, Drogen zu nehmen

Unterdessen erneuerte Trump seinen Vorwurf an Biden, dieser nehme vermutlich Aufputschtabletten, um seine Leistungsfähigkeit bei Diskussionen zu steigern. "Er nimmt etwas, oder Sie wissen schon, gibt ihm etwas Klarheit, oder was auch immer", sagte Trump am Dienstag in einem Interview mit dem Sender Fox News. Er forderte Biden erneut auf, vor den Fernsehduellen mit ihm einen Drogentest zu machen.

Auch er werde sich einem Drogentest unterziehen, sagte Trump, der am 3. November eine Wiederwahl anstrebt. Trump verspottet seinen drei Jahre älteren Herausforderer, der in Umfragen vor ihm liegt, seit langem als "Sleepy Joe" (Schläfrigen Joe).

(vdv/afp)

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel