US-Außenminister Anthony Blinken bei seiner Ankunft am Flughafen Schönefeld.
US-Außenminister Anthony Blinken bei seiner Ankunft am Flughafen Schönefeld.Bild: dpa / Andrew Harnik

US-Außenminister Blinken zu Antrittsbesuch in Berlin eingetroffen

23.06.2021, 08:43

US-Außenminister Antony Blinken ist zu seinem Antrittsbesuch in Deutschland eingetroffen. Er landete am Mittwochmorgen in Berlin. Blinken wird am Vormittag von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu einem Gespräch über bilaterale, regionale und internationale Fragen empfangen. Am Nachmittag trifft sich Blinken dann mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Der US-Außenminister nimmt auch an der zweiten internationalen Libyen-Konferenz teil, die am Mittwoch von der Bundesregierung ausgerichtet wird.

Ein Streitthema in den Beziehungen zwischen Deutschland und den USA ist der Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 - auch wenn die Zeichen inzwischen auf Entspannung stehen. Merkel hatte nach ihrem Treffen mit US-Präsident Joe Biden am Rande des G7-Gipfels in Cornwall Mitte Juni erklärt, sie sehe die Gespräche über das umstrittene Projekt auf einem guten Weg.

USA verlangen wegen Nord Stream 2 entgegenkommen

Die US-Regierung hatte im Mai beschlossen, keine weiteren Sanktionen gegen den Bau der Ostsee-Leitung zu verhängen. Washington verlangt jetzt aber ein Entgegenkommen der Bundesregierung. Blinken sagte kürzlich, Berlin könnte etwa garantieren, dass die Ukraine künftig keine Transitgebühren für Gas einbüßt. Außerdem könnten gemeinsam mit Deutschland Maßnahmen festgelegt werden, die automatisch ausgelöst würden, sollte Russland den Druck auf die Ukraine erhöhen.

Blinkens Besuch in Berlin ist der Auftakt zu einer einwöchigen Europareise des US-Außenministers. Weitere Stationen sind Frankreich und Italien

(nb/afp)

Andrij Melnyk mit neuem Twitter-Ausraster: "Fuck off"

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk ist bekannt für seine harten Worte auf Twitter. Immer wieder schießt er gegen deutsche Politiker:innen, die seiner Meinung nach entweder zu wenig für sein Land tun oder denen er sogar Putin-Propaganda vorwirft.

Zur Story