Einige Glückwünsche liefen nicht so glatt wie erwartet.
Einige Glückwünsche liefen nicht so glatt wie erwartet.Bild: IMAGO / i Images
Politik

Liz Truss: Politiker blamieren sich bei Gratulation an Premierministerin

07.09.2022, 13:32

Nun ist es fix: Die bisherige britische Außenministerin Liz Truss ist neue Regierungschefin Großbritanniens. Königin Elizabeth II. bat die 47-jährige Politikerin der Konservativen am frühen Dienstagnachmittag in Schottland offiziell, als Premierministerin eine Regierung zu bilden. Grund zum Feiern hat Truss also allemal. Kein Wunder, dass da die Gratulationen aus aller Welt nicht ausblieb.

. 06/09/2022. Balmoral, United Kingdom. Queen Elizabeth II welcomes Liz Truss, during an audience at Balmoral, Scotland, where she invited the newly elected leader of the Conservative party to become  ...
Die Queen bat Liz Truss am Dienstag offiziell, eine Regierung zu bilden.Bild: IMAGO/i Images

Bisher kamen jedoch nicht alle Glückwünsche wie geplant bei Truss an. Einige Gratulationen machten einen – durchaus amüsanten – Umweg: Zahlreiche User:innen nutzten nämlich Twitter als Medium der Wahl, um die besten Wünsche für den neuen Job auszurichten. Auch hoffnungsvolle Kommentare zu ihrem Amtsantritt und eine formale Botschaft aus Schweden mischten sich unter die Nachrichten.

Schwedens Premierministerin gratulierte der falschen Person

Dumm nur, dass es sich bei "@liztruss" gar nicht um die neue Premierministerin handelt. Der Account gehört anders als der Account der neuen Regierungschefin (@trussliz) einer bis dato unbekannten Twitter-Userin: Liz Trussell.

Deren Account wird immer wieder für das offizielle Profil der Politikerin gehalten. So durfte sich die Frau am Dienstag über zahlreiche Nachrichten und Glückwünsche freuen – sogar vonseiten einer ausländischen Regierungschefin.

So schrieb etwa die schwedische Premierministerin Magdalena Andersson an den Account der ansonsten unbekannten Trussell: "Gratulationen an @Liztruss zur neuen Rolle als britische Premierministerin. Schweden und das Vereinigte Königreich werden ihre tiefe und umfassende Zusammenarbeit ausbauen".

Nach Fauxpas: Liz Trussell reagiert mit humorvoller Nachricht

Trussell zeigte sich wenig zurückhaltend. Sie antwortete stattdessen mit einer humorvollen Nachricht: "Ich freue mich auf einen baldigen Besuch! Bereitet die Fleischklöße vor", schrieb die Nutzerin offenbar mit Bezug auf das schwedische Nationalgericht Köttbullar.

Inzwischen reagierte auch der Account der schwedischen Regierungschefin, allerdings mit weniger Humor: Der Tweet ist mittlerweile wieder gelöscht.

Tweets über Liz Trussell gehen viral

"Was im Internet steht, bleibt im Internet", lautet eine bekannte Weisheit. Ganz entspricht diese zwar nicht der Wahrheit, in diesem Fall jedoch schon. Der Verwechslungs-Fauxpas geht viral.

So erreichte ein Tweet besonders große Aufmerksamkeit. Der Verfasser schrieb mit Verlinkung an die vermeintliche Premierministerin: "Es muss eine Möglichkeit geben, den/die neue:n Premierminister:in über Twitter zu ernennen, und die Königin ernennt stattdessen versehentlich @Liztruss."

Auch Liz Trussell zeigte hier wieder ihre humorvolle Seite. Sie retweetete den Beitrag und schrieb dazu: "Ja!!! Ich und die Queen wären bestimmt Besties (Anm. d. R.: beste Freundinnen)."

Ein weiterer User twitterte: "Können wir sie bitte als Premierministerin haben?"

Liz Trussell wurde über Nacht zur Twitter-Berühmtheit

Auch auf dem Account Liz Trussells macht sich die ganze Sache noch immer bemerkbar. So hat die zuvor unbekannte Twitter-Nutzerin nun über 17.000 Follower (Stand: Mittwochvormittag). Auch ihre Tweets haben plötzlich eine riesige Reichweite.

Der Aufregung über die Sache ließ sie schließlich am Dienstagabend Luft. Sie twitterte: "Puh, was für ein Tag!" und erhielt dafür innerhalb kürzester Zeit rund 50.000 Likes.

(ast)

Russland: Militärökonom mit düsteren Aussichten für die russische Wirtschaft
Experte Marcus Keupp zeigt auf, wo sich der Zerfall der russischen Wirtschaft am deutlichsten zeigt. Zudem sagt er, wo die Ukrainer als Nächstes angreifen könnten und was er von Leuten wie Gianni Infantino hält.

Watson: Herr Keupp, schaden die Sanktionen dem Westen mehr als Russland?

Zur Story