Sie hätte gerne mehr "Time" – May bittet EU um Brexit-Aufschub bis 30. Juni

05.04.2019, 10:0105.04.2019, 10:35

Die britische Premierministerin Theresa May hat die EU am Freitag um einen Aufschub des Brexit bis zum 30. Juni 2019 gebeten.

  • Sollte das britische Parlament vor Ablauf dieser Frist dem Austrittsvertrag zustimmen, könne der Brexit entsprechend früher erfolgen, schrieb die Regierungschefin am Freitag in einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk.
  • Großbritannien muss der EU bis zu einem Brexit-Sondergipfel am Mittwoch mitteilen, wie es aus der Union austreten will. Derzeit verhandeln die Regierung der konservativen Premierministerin und die Labour-Opposition über einen Kompromiss.

Ohne Lösung würde Großbritannien automatisch am 12. April ohne Abkommen aus der EU ausscheiden. Tusk hatte seinerseits einen "flexiblen" Brexit-Aufschub von zwölf Monaten ins Spiel gebracht. Der Vorschlag werde "heute den Mitgliedstaaten vorgestellt", sagte ein hochrangiger EU-Vertreter am Freitag.

(pb/dpa/afp)

Brexit: Keine Roaminggebühren, aber auch kein Erasmus

Nach mehr als 30 Jahren steigt Großbritannien im Zuge des Post-Brexit-Abkommens aus dem europäischen Erasmus-Programm für Studierende aus. Es habe sich dabei um eine "schwierige Entscheidung" gehandelt, sagte der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag nach der Einigung auf ein Handelsabkommen zwischen London und Brüssel. Das Programm sei für sein Land jedoch "extrem teuer", begründete Johnson den Schritt.

Zur Story