Trump feiert ausnahmsweise nicht sich – sondern einen Hund

29.10.2019, 02:5129.10.2019, 06:43

Ein Hund des amerikanischen Militärs ist auf dem besten Weg, in den USA ein Held im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus zu werden. Die US-Regierung veröffentlichte ein Foto des Hundes, der den Chef der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, bei einem Militäreinsatz in Syrien bis zu dessen Tod verfolgte.

  • Der Hund habe bei dem Einsatz gegen Al-Bagdadi so einen "tollen Job" gemacht, erklärte US-Präsident Donald Trump am Montag über Twitter. Der Name des Tieres werde aber weiterhin geheimgehalten, schrieb er weiter. Auch die Hunderasse wurde nicht bekanntgegeben.
  • Der Hund war nach Trumps Angaben bei dem Einsatz vom Wochenende verletzt worden, als er Al-Bagdadi verfolgte. Trump hat den Hund Medienberichten zufolge zu einem Besuch im Weißen Haus eingeladen.

US-Soldaten bargen den verletzten Hund. Trump hatte am Sonntag verkündet, dass Al-Bagdadi bei einem Einsatz von US-Spezialkräften in Nordwest-Syrien von Hunden verfolgt in einen Tunnel unter seinem Gehöft geflüchtet sei und dort eine Sprengstoffweste gezündet habe. Er und drei Kinder seien infolge der Explosion ums Leben gekommen.

(pb/dpa)

"Schwarzer Fleck auf der weißen Weste": Obama-Stratege über die ersten 100 Tage Joe Biden

Kaum ein US-Präsident war in den ersten 100 Tagen nach Amtseinführung so erfolgreich wie Joe Biden. Er hat nicht nur ein 1,9 Milliarden US-Dollar großes Konjunkturpaket durch den Kongress bekommen, sondern auch noch dafür gesorgt, dass 200 Millionen Impfdosen in den USA verteilt wurden. Über 40 Prozent der US-Amerikaner sind damit geimpft, fast 30 Prozent haben bereits die Zweitimpfung erhalten. Zahlen, von denen wir in Deutschland bisher nur träumen können.

Zur Story