Die österreichische Polizei ging am Montag Abend gegen mehrere Attentäter vor, die in der Wiener Innenstadt wahllos auf Passanten schossen.
Die österreichische Polizei ging am Montag Abend gegen mehrere Attentäter vor, die in der Wiener Innenstadt wahllos auf Passanten schossen.
Bild: Getty Images Europe / Michael Gruber
Interview

Terrorismus-Experte: "Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen Jahren klar"

03.11.2020, 11:4803.11.2020, 17:07

In Wien wurden am Montagabend nach aktuellem Stand mindestens vier Menschen durch ein mutmaßlich islamistisches Attentat getötet. Mehrere Menschen wurden zusätzlich verletzt, als mit Sturmgewehr auf Passanten in der Wiener Innenstadt geschossen wurde. Ein Attentäter wurde von der Polizei noch am Tatort getötet.

Die österreichischen Behörden gehen allerdings von weiteren Tätern und einem Bezug zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) aus. Noch ist der Hintergrund der Tat nicht ganz klar. Das Attentat reiht sich allerdings in eine Serie von islamistisch motivierten Gewalttaten in den vergangenen Jahren ein: in Paris, Nizza und Dresden.

Erwartet uns eine neue Welle von Anschlägen durch den IS?

Guido Steinberg ist Nahost-Experte und einer der renommiertesten Kenner des islamistischen Terrorismus. Von 2001 bis 2005 war er Mitarbeiter im Bundeskanzleramt und verfasste zahlreiche Bücher zum Thema. Am 1. Oktober erschien sein neues Buch, "Krieg am Golf: Wie der Machtkampf zwischen Iran und Saudi-Arabien die Weltsicherheit bedroht".

Watson wollte von ihm wissen, was man bisher über den Attentäter von Wien weiß, welche Verbindungen zum sogenannten "Islamischen Staat" bestehen – und ob uns auch in Deutschland möglicherweise Anschläge drohen.

"Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen Jahren klar."

watson: Was wissen wir über den Täter?

Guido Steinberg:
Es soll ein junger Islamist aus Wien gewesen sein und er ist den österreichischen Behörden bekannt, weil er versucht haben soll, nach Syrien auszureisen.

Das heißt, der Anschlag war absehbar?

Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen Jahren klar. Wien hat eine der stärksten dschihadistischen Szenen Europas. Österreich ist schon länger gefährdet. 250 Menschen aus Österreich sind nach Syrien ausgereist und haben sich dort Organisationen wie dem "Islamischen Staat" angeschlossen. Viele von ihnen wurden dort ausgebildet und haben gekämpft. Auf Einwohner gerechnet sind das mehr als doppelt so viele wie aus Deutschland.

Hätte man sich also besser auf einen möglichen Anschlag vorbereiten können?

Das ist bei Einzeltätern und kleinen Gruppen schwierig. Wenn der IS Kontakt zu Anhängern in Europa aufnimmt, ist es sehr wahrscheinlich, dass Anschlagspläne vereitelt werden. Besonders die Amerikaner sind sehr gut darin, das aufzudecken. Wenn es sich aber um Einzeltäter oder kleine Gruppen handelt, die nicht weiter in Kontakt mit anderen Dschihadisten treten, ist es sehr schwierig, diese zu enttarnen. Genau so war es in Nizza, Paris und Dresden auch. Das ist in liberalen Gesellschaften leider normal. Da sind die Möglichkeiten begrenzt. Man kann nicht jeden Gefährder 24 Stunden überwachen.

Steckt der sogenannte "Islamische Staat" hinter dem Anschlag in Wien?

Laut österreichischem Innenminister handelt es sich um einen IS-Sympathisanten. Daher gehe ich davon aus, dass der Attentäter nicht in Syrien war, dem IS aber ideologisch nahesteht.

Wie stark ist denn der IS überhaupt noch?

Der IS war in den letzten Jahren nicht mehr in der Lage, größere Anschläge zu organisieren. Es gibt Nachrichten darüber, dass das bis 2019 noch versucht wurde, aber keiner dieser Anschläge ist mehr geglückt. Der letzte größere ist der in Manchester im Mai 2017 gewesen. Auch in Barcelona gab es im August 2017 noch ein Attentat des IS.

"Auffällig ist, dass es seit 2018 sehr ruhig in Europa war."

Sehen Sie beim aktuellen Attentat Verbindungen zu der Enthauptung eines Lehrers in Paris im Oktober?

Es ist zu früh, um das zu sagen. Auffällig ist aber, dass es seit 2018 sehr ruhig in Europa war. Mit Ausnahme von Frankreich, wo es kleinere Attentate gab. In den meisten anderen Ländern blieben Attacken aus.

Können Sie sich diese neue Serie von Anschlägen erklären?

Das kann etwas mit der neuen Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen im französischen Satire-Magazin "Charlie Hebdo" zu tun haben. Vielmehr halte ich aber die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty in einem Pariser Vorort für einen möglichen Auslöser einer neuen Welle von Anschlägen. Hier wirkt die Propaganda der Tat.

Erwartet uns nun eine Anschlagsserie wie 2016/2017?

Die Gefahr sehe ich als nicht besonders groß. Attentäter wie Anis Amri, der 2016 den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz verübte, hatten Kontakt zum Islamischen Staat. Bei dem Attentäter in Wien deutet nach aktuellem Stand aber nichts darauf hin, dass er in direktem Kontakt mit dem IS stand. Trotzdem merken wir, dass wir es doch mit einer Art Welle zu tun haben. Das belegt vor allem, wie sehr die Ideologie des IS auf tausende Anhänger in Europa immer noch wirkt.

Vorangegangen war auch ein Streit zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über Meinungsfreiheit und Karikaturen des türkischen Präsidenten in einer Satirezeitschrift. Könnten die Äußerungen von Präsident Erdoğan den Attentäter beeinflusst haben?

Ich glaube nicht, dass der Attentäter darauf regiert hat, was Herr Erdoğan sagt. Aber der türkische Präsident nutzt die Kontroverse über die Karikaturen, um Unterstützung unter den Muslimen in Europa zu gewinnen.

Wie hoch ist die Gefahr in Deutschland für einen terroristischen Anschlag?

Die Anschlagsgefahr ist in jedem Fall unberechenbarer als in der Vergangenheit, weil wir es aktuell mit Einzeltätern zu tun haben. Das macht es besonders schwierig ist, hier präventiv vorzugehen. Das haben wir in Dresden gesehen und es gibt in Deutschland viele Orte mit einer großen dschihadistischen Szene. Aber aktuell sehe ich keine größere Gefahr, dass uns ein Anschlag wie am Breitscheidplatz 2016 droht.

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel