Boris Johnson äußerte sich enttäuscht über die Signale der Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel in Brüssel.
Boris Johnson äußerte sich enttäuscht über die Signale der Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel in Brüssel.Bild: reuters / PETER NICHOLLS

"No-Deal-Brexit": Boris Johnson stimmt Großbritannien auf harten Bruch mit EU ein

16.10.2020, 13:1916.10.2020, 13:29

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sein Land auf einen harten Bruch mit der EU ohne Vertrag zum 1. Januar eingestimmt. Ein Abkommen mit Brüssel sei unwahrscheinlich, teilte er am Freitag in London mit.

Johnson äußerte sich enttäuscht über die Signale der Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel in Brüssel. Der Gipfel sei nicht "sehr ermutigend" gewesen, sagte Johnson am Freitag in einer Fernsehansprache. Wenn es keine "fundamentalen Änderungen" an der Position der EU gebe, werde man sich wohl nicht einigen können, sagte er weiter und stimmte sein Land auf einen harten Bruch mit der Staatengemeinschaft ein. Sollte die EU zu Zugeständnissen bereit sein, sei London jedoch zu Gesprächen bereit.

Die EU-Staatschefs hatten am Donnerstag betont, Großbritannien müsse sich bewegen - man wolle zwar einen Handelspakt für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase, aber nicht zu jedem Preis. Ohne Einigung droht ein Abkommen mit Zöllen und hohen Handelshürden.

(hau/dpa)

Prinz Harry: Nach Rücktritt vom Königshaus – Expertin spricht über Comeback des Prinzen

Was für ein Hin und Her: Nach dem Umzug von Prinz Harry und seiner Meghan in die USA wurde das Verhältnis zwischen dem Paar und dem Rest des Königshauses immer schwieriger. Dann wirkte es, als könnte es nach dem Tod der Queen Elizabeth II. wieder eine Annäherung geben. Die war wohl nicht von Dauer, wie die Trauerfeierlichkeiten um die Monarchin einmal mehr verdeutlichten.

Zur Story