International
Exklusiv

Angriffe in Nahost: Iran ist laut Experte in Israel-"Falle" getappt

ARCHIV - 24.12.2023, Israel, Tel Aviv: Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, leitet eine Kabinettssitzung. (zu dpa: «Netanjahu: Datum für Rafah-Offensive steht») Foto: Ohad Zwigenberg/AP/d ...
Für den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu könnte der Angriff durch den Iran von Vorteil sein.Bild: AP / Ohad Zwigenberg
Exklusiv

Experte vermutet nach Angriff in Nahost: Iran ist in Israels "Falle" getappt

14.04.2024, 16:1515.04.2024, 09:16
Mehr «International»

Es ist eine Nacht voller Angst, die in die Geschichte eingehen wird: In der Nacht zum Sonntag fliegen Raketen, Marschflugkörper und Drohnenschwärme vom Westen des Irans aus in Richtung des mehr als 1000 Kilometer entfernten Israels. Das israelische Militär verzeichnet weit über 300 Flugobjekte, von denen die Luftabwehr und verbündete Kräfte 99 Prozent abfangen können.

dpatopbilder - 14.04.2024, Israel, Zentralisrael: Das israelische Luftabwehrsystem «Iron Dome» feuert, um vom Iran abgefeuerte Raketen abzufangen. Foto: Tomer Neuberg/AP +++ dpa-Bildfunk +++
Zentralisrael: Das israelische Luftabwehrsystem hat vom Iran abgefeuerte Raketen abgefangen.Bild: AP / Tomer Neuberg

Nun herrscht Sorge vor einer weiteren Eskalation. Nach dem massiven iranischen Vergeltungsangriff ist die Gefahr eines offenen Kriegs zwischen beiden Ländern größer denn je.

Geht es nach Meinung des Politikwissenschaftlers Heinz Gärtner, ist der Iran mit dem Angriff in "die Falle" von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu getappt. Gärtner ist Vorsitzender des Beirates des International Institute for Peace (IIP) und am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien tätig. Er glaubt, dass der Iran sich mit dem Angriff keinen Gefallen getan hat.

Iran-Angriff auf Israel stärkt Unterstützung für Netanjahu

Für Gärtner ist klar: "Regionale Stabilität rückt durch den Vergeltungsangriff noch mehr in die Ferne." Nicht nur, dass sich nun die Beziehungen zwischen dem Iran und den USA durch den Angriff nach Meinung des Experten weiter verschlechtern werden. Auch "Kritik an Israel durch die USA und Europäer ist kaum mehr möglich", sagt der Politikwissenschaftler im Gespräch mit watson.

ARCHIV - 25.03.2024, Palästinensische Gebiete, Jabalia: Menschen sitzen auf den Ruinen von Gebäuden, die durch israelische Luftangriffe zerstört wurden. (zu dpa: «Israel: Hamas-Kommandeur im Gazastrei ...
Wegen seines brutalen Vorgehens im Gazastreifen ist Israel zunehmend in die Kritik geraten. Bild: dpa / Mahmoud Issa

In den vergangenen Wochen hat die internationale Kritik an Israel weiter zugenommen. Selbst Verbündete kritisierten das brutale Vorgehen der israelischen Truppen im Gazastreifen zunehmend. Vor allem wegen des harten israelischen Vorgehens und der vielen zivilen Opfer im Gaza-Krieg.

Zwar sei Israels Kampf gegen die Terrororganisation Hamas legitim. Aber: "So wichtig das Ziel auch sein mag, kann es so furchtbar hohe Kosten rechtfertigen? Oder gibt es andere Wege, Ihr Ziel zu erreichen?", sagte etwa kürzlich Bundeskanzler Olaf Scholz.

Politikwissenschaftler zu Angriff auf Israel: Gaza verliert Aufmerksamkeit

Was der Angriff Irans auf Israel nun bewirke? Eine Ablenkung vom Kriegsgeschehen im Gaza-Streifen, wenn es nach Meinung Gärtners geht. "Die internationale Aufmerksamkeit liegt nicht mehr auf der Situation der Palästinenser", sagt der Politikwissenschaftler. Damit werde es schwieriger, sich für Palästinenser:innen einzusetzen. Und: Israel hat als Ergebnis des Angriffs ein Stück weit die Solidarität seiner Verbündeten zurückgewonnen.

Was Israel jetzt tun wird, bleibt abzuwarten. Ein militärischer Alleingang gegen den Iran könnte dieses neue diplomatische Kapital aber wieder aufs Spiel setzen.

02.04.2024, Pal�stinensische Gebiete, Deir El-Balah: Menschen versammeln sich auf den Tr�mmern zerst�rter Geb�ude in der Stadt Deir el-Balah im Zentrum des Gazastreifens. Das Gesundheitsministerium in ...
Seit Beginn des Krieges leiden Zivilist:innen im Gazastreifen massiv unter den katastrophalen Vorgängen.Bild: XinHua / -

Die internationale Gemeinschaft blickt mit Sorge auf die Konflikte in Nahost. Der Angriff könne dem israelischen Regierungschef in die Karten spielen, meint Gärtner. Denn:

"So eingeschränkt der iranische Angriff auch gewesen sein mag, Netanjahu wird ihn als potenzielle künftige existentielle Bedrohung Israels darstellen und versuchen, die USA direkt in den Konflikt mit dem Iran hineinzuziehen."
ARCHIV - 24.12.2023, Israel, Tel Aviv: Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, leitet eine Kabinettssitzung. (zu dpa: «Netanjahu: Datum für Rafah-Offensive steht») Foto: Ohad Zwigenberg/AP/d ...
Der Angriff könnte dem israelischen Regierungschef Netanjahu in die Karten spielen.Bild: AP / Ohad Zwigenberg

Klar ist aber: Die USA wollen weder "Eskalation" noch "Krieg" mit dem Iran, wie das Weiße Haus am Sonntag mitteilte. In Bezug auf die außenpolitischen Tätigkeiten der USA macht Gärtner eine Prognose: Sie könnten sich nicht mehr so einfach zurückziehen und "werden auf lange Zeit in der Region gebunden sein", sagt der Politikwissenschaftler.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Alles in allem sieht Gärtner eine Gefahr für den Iran. Irans Staatsführung ist so unbeliebt wie lange nicht mehr. Vor allem die junge Generation hatte bei Protestwellen der vergangenen Jahre offen den Sturz des islamischen Herrschaftssystems gefordert. Ein Großteil der Bevölkerung im Iran sieht die Raketenschläge mit Sorge. Der Politikexperte glaubt, dass der Iran sich mit dem Angriff ungewollt in den Kontrollverlust bewegt hat: "Es ist eine Illusion zu glauben, Israel werde jetzt still halten. Iran wollte keinen Krieg, ist ihm aber näher gekommen."

Ukrainische Spezialeinheiten sprechen von Rückzug in der Region Charkiw

Nachdem sich der Ukraine-Krieg zwischenzeitlich zu einer Art Stellungskrieg entwickelt hatte – weder die Ukraine, noch der Aggressor Russland konnten nennenswerte Gebietserfolge verzeichnen – kommt nun wieder Dynamik in den Konflikt. Die russischen Streitmächte bringen mit ihrem resoluten Vorgehen die Ukrainer:innen in Bedrängnis.

Zur Story