Mitarbeiter von China Mobile installieren in einem Basecamp vom Mount Everest eine 5G-Basisstation.
Mitarbeiter von China Mobile installieren in einem Basecamp vom Mount Everest eine 5G-Basisstation. Bild: dpa

Höchster Berg der Erde: 5G auf dem Mount Everest

03.05.2020, 10:04

Auf dem Mount Everest gibt es Mobilfunkempfang nach dem superschnellen 5G-Standard. Der chinesische Telekomriese Huawei und der Mobilfunkbetreiber China Mobile eroberten den mit 8848 Metern höchsten Berg der Welt auf der Nordseite mit drei Basisstationen, wie am Samstag aus Mitteilungen der Unternehmen hervorging. Kletterer, Wissenschaftler und Landvermesser können die Dienste künftig nutzen, ohne teure und schwere Satellitentelefone mitschleppen zu müssen.

Die drei Mobilfunkstationen wurden auf 5300, 5800 und 6500 Metern Höhe eingerichtet. Sie sind nach diesen Angaben aber nur vorübergehend. Der 5G-Empfang diene vorrangig einer neuen Vermessung des Mount Everests. Die Basisstationen sollen nach Abschluss der Arbeiten noch in diesem Jahr wieder abgebaut werden, hieß es.

Die digitale Erklimmung erfolgt 60 Jahre nach der Erstbesteigung des Mount Everest von der Nordseite durch chinesische Bergsteiger 1960 und 45 Jahre nach der ersten genaueren Vermessung. China Mobile hat nach eigenen Angaben mehr als 150 Mitarbeiter für den Aufbau und die Wartung der Anlage entsandt. In den eiskalten Bergzonen seien dafür 25 Kilometer Glasfaserkabel verlegt worden.

Der 5G-Empfang ermöglicht auch einen Live-Stream von dem Berg an der Grenze zwischen China und Nepal auf YouTube.

(lin/dpa)

Berufungsverfahren gegen den Drachenlord: Was Rainer Winkler jetzt noch drohen kann

Seit dieser Woche steht fest: Das letzte (richterliche) Wort im Fall Rainer Winkler aka Drachenlord ist noch nicht gesprochen. Am 21. Oktober wurde der umstrittene Youtuber in Nürnberg wegen gefährlicher Körperverletzung und weiterer Straftaten zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung verurteilt, nach der Staatsanwaltschaft (sie hatte zwei Jahre und sechs Monate ohne Bewährung gefordert) legte auch Winklers Verteidiger Berufung ein. Der 32-Jährige führt seit Jahren einen Kampf gegen seine Haider – wie sich die Hass-Community des Drachenlords selbst bezeichnet, der sich vom Internet ins reale Leben ausgedehnt hat: Jeden Tag stehen Menschen vor seinem baufälligen Haus, schießen Fotos, provozieren ihn mit Worten. Manche gehen noch weiter, werfen Abfälle aufs Grundstück, Farbbomben gegen die Hauswand oder Steine gegen seine Fenster. Psychoterror ist für ihn allgegenwärtig.

Zur Story