ARCHIV - 27.08.2016, Berlin: Menschen tanzen in einem Club. Wegen steigender Corona-Infektionszahlen m
Die Clubs machen wieder dicht: In Bayern und Sachsen sind Nachtlokale erneut wieder geschlossen Bild: dpa / Sophia Kembowski
Exklusiv

Umfrage: 51 Prozent der jungen Erwachsenen sind für eine Schließung von Clubs und Bars – nur 19 Prozent würden sich dadurch stark eingeschränkt fühlen

24.11.2021, 12:56

Zwei Drittel der Menschen in Deutschland sind dafür, dass Bars und Clubs angesichts der Corona-Lage geschlossen werden sollten. Das ergibt eine exklusive Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Civey im Auftrag von watson. 67 Prozent der Menschen sind demnach auf "jeden Fall" oder "eher" dafür, dass Nachtlokale schließen müssen.

Bild
grafik: civey

Unter den jungen Erwachsenen bis 29 ist nur eine knappe absolute Mehrheit (51 Prozent) der Befragten für eine Schließung, 42 Prozent sind dagegen. Mit Blick auf die Altersgruppen ergibt die Umfrage eine klare Tendenz: Je älter die Befragten, desto größer die Zustimmung zu einer Schließung der Nachtlokale. Bei den Über-65-Jährigen sind sogar 80 Prozent für eine Schließung.

Bild
grafik: civey

Rund vier Fünftel der jungen Menschen würde Schließung nur schwach einschränken

Stark eingeschränkt von einer Schließung von Bars und Clubs würde sich laut der Befragung nur 11 Prozent der Befragten fühlen. 70 Prozent würden sich demnach gar nicht, 16 Prozent nur weniger stark von einer Schließung eingeschränkt fühlen.

Bild
grafik: civey

Über alle Altersgruppen hinweg gibt eine deutliche Mehrheit von mindestens rund vier Fünfteln an, sich von einer Schließung nur schwach eingeschränkt zu fühlen. Dennoch zeigt sich ein Unterschied zwischen Altersgruppen: Unter den jungen Erwachsenen bis 29 würde sich demnach immerhin knapp ein Fünftel (19 Prozent) stark eingeschränkt fühlen, wenn Bars und Clubs schlössen, bei den Über-65-Jährigen nur fünf Prozent.

Bild
grafik: civey

Für die Umfrage hat das Meinungsforschungsunternehmen Civey vom 21. bis 23. November 5.526 Menschen befragt – und eine repräsentative Stichprobe von 5.001 Menschen ausgewertet.

Vor Parteitag: Grüne Jugend fordert strukturelle Entlastung für Studierende und Azubis

Krieg, Energiekrise, Inflation, Wohlstandsverlust und über allem schwebend: der drohende Klimakollaps. All das sind Probleme, mit denen sich die deutschen Parteien aktuell beschäftigen müssen. Konkrete Nöte und Sorgen der Bevölkerung, die sie lösen müssen. Am Wochenende treffen sich deshalb die Grünen in Bonn. Es ist die 48. Bundesdelegiertenkonferenz.

Zur Story