International

WM-Flitzer von Pussy Riot kommen frei – und werden direkt wieder festgenommen

31.07.2018, 06:0931.07.2018, 07:27

Es war nur ein kurzer Moment in Freiheit für die Mitglieder von Pussy Riot in Russland: Am Montag sind die vier WM-Flitzer der Polit-Punk-Band nach Absitzen ihrer Arreststrafen eigenen Angaben zufolge sofort wieder festgenommen worden.

  • Polizisten hätten die Aktivisten abgeführt, als sie die Gefängnisse in der russischen Hauptstadt Moskau verließen, teilte Pussy Riot am Montagabend auf Facebook mit.
  • Der Grund war zunächst nicht eindeutig klar. Nach eigenen Angaben werden ihnen unangemeldete öffentliche Auftritte vorgeworfen.

In dem Beitrag heißt es, dass den Mitgliedern der Gruppe weitere Arreststrafen von zehn Tagen oder hohe Geldbußen drohen würden. Die Aktivisten seien zunächst in Polizeistationen gebracht worden, wo sie die Nacht verbringen müssen.

Ein Gericht hatte die vier nach der Fußball-Weltmeisterschaft Mitte Juli zu 15 Tagen Arrest verurteilt, nachdem sie beim Finalspiel in Moskau in Polizeiuniformen auf das Feld gelaufen waren. Pussy Riot hatte die Aktion für sich reklamiert und sie mit Forderungen nach mehr politischem Wettbewerb in Russland verbunden.

(pb/dpa)

Das sind jetzt Wladimir Putins Optionen
Der russische Präsident droht mit schmutzigen Atombomben und will US-Satelliten abschiessen. Gleichzeitig bietet er neuerdings Friedensgespräche an. Was will er wirklich?

Ein chinesisches Sprichwort besagt: Wer auf einem Tiger reitet, der hat Angst, wieder abzusteigen. Mit seinem Krieg gegen die Ukraine ist Wladimir Putin metaphorisch gesprochen auf einen solchen Tiger gestiegen. Warum der eigentlich als pragmatisch geltende russische Präsident dieses Risiko eingegangen ist, fasst Peter Clement im Magazin "Foreign Affairs" zusammen. Clement war einst Russland-Spezialist beim CIA und lehrt heute an der Colombia University in New York.

Zur Story