AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

25.04.2018, 11:4725.04.2018, 14:37

Der bayerische AfD-Politiker Markus Schirling zieht Konsequenzen aus dem Vorwurf, er habe vor vier Jahren auf der Zugspitze den Hitlergruß gezeigt und sich dabei fotografieren lassen. Schirling ist Schatzmeister des AfD-Kreisverbandes Freising-Pfaffenhofen und wollte für den Bezirkstag kandidieren. Darauf verzichtet er nun.

Schirling habe aus freien Stücken seinen Rücktritt von der Kandidatur bekanntgegeben, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes, Tobias Teich. Zu dem Vorwurf selbst äußerte er sich aber nicht.

Was war genau passiert? 

  • Schirling und der Beisitzer des Kreisverbandes, Frank Salloch, sollen 2014 auf dem Zugspitzplatt den Hitlergruß gezeigt haben. 
  • Die Moosburger Aktivistengruppe "Erdlinge" postete ein entsprechendes Foto mit den beiden auf Facebook. Demnach posieren die beiden Männer auf dem Bild unter dem Titel "Auf der höchsten Stelle vom Reich".

Die Reaktionen:

Der Vorsitzende des AfD-Kreisverbands, der Bundestagsabgeordnete Johannes Huber, begrüßte den Rücktritt von der Kandidatur ausdrücklich: "Ich danke Markus Schirling dafür, dass er es ermöglicht, mit einem unbelasteten Kandidaten in die anstehende Bezirkstagswahl zu gehen", sagte Huber.

Johannes Becher, Landtagskandidat für die Grünen für den Landkreis Freising, hatte die AfD aufgefordert, Schirling als Kandidaten für den Bezirkstag zurückzuziehen.

"Personen mit einer solchen Gesinnung sollten keinen Platz haben in unseren kommunalen Gremien und Parlamenten."
Johannes Becher, Landtagskandidat für die Grünen

Er stellte nach eigenen Angaben Strafanzeige gegen beide AfD-Mitglieder. "Dieses Bild zeigt nicht nur die Identifikation der beiden AfD-Politiker mit dem Gedankengut des Dritten Reichs, sondern stellt auch eine Straftat dar."

(hd/dpa)

Themen
"Man darf die Leute nicht verdammen": Frank Ullrich (SPD) spricht im Interview über Impfverweigerer, Corona und wie Sport der Gesellschaft helfen könnte

Mit großem Interesse haben viele Medien im Bundestagswahlkampf auf den Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg in Südthüringen geschaut. Grund dafür: Die Kandidatur des umstrittenen CDU-Politikers Hans-Georg Maaßen, der hier das Direktmandat holen wollte.

Zur Story