Bild: ZB / Jens Büttner / watson-montage

AfD-Politiker twittert hämisch über Eurofighter-Absturz und löst Empörung aus

25.06.2019, 07:1125.06.2019, 07:26

Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD Kritik auf sich zieht, weil einer ihrer Politiker mit einer Geschmacklosigkeit auf ein tragisches Ereignis reagiert. Dass ein AfD-Politiker aber auch mit Häme einen Unfall der Bundeswehr kommentiert – das sorgte für reichlich Kritik am Montag.

Bei einem Zusammenstoß zweier Eurofighter über Mecklenburg-Vorpommern kam ein Bundeswehr-Pilot ums Leben. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Udo Hemmelgarn schrieb dazu auf Twitter:

"Jetzt haben wir noch ein taugliches Flugzeug! Das 'Gute' daran ist, das es in der Zukunft keine weiteren Zusammenstösse in der Luft geben wird!"

Später erkannte der AfD-Politiker seinen Fehler

Hemmelgarn löschte den Tweet später. Und gab an, nicht gesehen zu haben, dass es auch ein Todesopfer gegeben habe. "Es ist furchtbar, dass ein Pilot ums Leben gekommen ist." Der AfD-Politiker sprach den Angehörigen daraufhin sein Beileid aus.

Gesehen aber hatten die hämische Botschaft da schon zahlreiche Kollegen.

Die Reaktionen auf den AfD-Tweet

FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff forderte Hemmelgarn auf, sein Mandat niederzulegen. "Sie sind nicht würdig, über Einsätze unserer Soldaten und Soldatinnen abzustimmen", schrieb der Abgeordnete per Twitter.

Auch sein FDP-Kollege Konstantin Kuhle kritisierte Hemmelgarn. "Die AfD verhöhnt die heute verunglückten Bundeswehr-Soldaten. Tiefer kann man kaum noch sinken."

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Marco Wanderwitz twitterte: "Schlimm, wie tief Menschen moralisch sinken. Mein aufrichtiges Mitgefühl den Angehörigen & Kameradinnen/Kameraden des Unglücks."

(ll/mit dpa)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel