Steht ein Raketenwerfer am Straßenrand...
Steht ein Raketenwerfer am Straßenrand...
Bild: Julia K.

Raketenwerfer am Straßenrand gefunden – so erklärt es die Bundeswehr

04.07.2019, 10:31

Hat die Bundeswehr in Niedersachsen einen Raketenwerfer am Straßenrand vergessen? Dieser Verdacht wurde am Dienstagmorgen durch ein Foto geweckt, das der Twitter-Nutzer @kevinrizor veröffentlichte. Es zeigt eine Abschussvorrichtung für Panzerabwehrraketen, die offenbar unbeaufsichtigt am Rand der Bundesstraße 3 im Landkreis Celle steht.

Das Kriegsgerät war der Ehefrau eines Arbeitskollegen aus dem Auto heraus aufgefallen, wie der Twitter-Nutzer watson gegenüber erklärt. Sie schoss gleich mehrere Fotos davon. Zuerst gegen 8 Uhr am Morgen und dann fast zwei Stunden später nochmal.

Dabei handelt es sich offenbar um einen Spike-Raketenwerfer des Israelischen Rüstungsunternehmens "Rafael". Der Raketenwerfer verschießt Panzerabwehrlenkwaffen und wird auch von der Bundeswehr genutzt. Dort hat das Spike-System den Namen "Mehrrollenfähiges Leichtes Lenkflugkörper-System", kurz "MELLS".

Hier wurde der Raketenwerfer fotografiert:

Raketenwerfer gehört der niederländischen Armee

Der Raketenwerfer am Straßenrand ist jedoch kein Bundeswehrgerät, wie Oberstleutnant Jürgen Engelhardt vom Bundeswehr-Landeskommando Niedersachsen auf watson-Anfrage erklärt: "Es handelt sich um ein niederländisches Gerät." Das niederländische Militär führe dort gerade eine Übung durch. Die Bundesstraße verläuft nahe des Truppenübungsplatzes Bergen.

Nachdem @kevinrizo die Feldjäger über den vermeintlich herrenlosen Raketenwerfer informiert hatte, schickte die Militärpolizei eine Streife vorbei. Die habe nicht nur das Gerät, sondern auch die zugehörigen niederländischen Soldaten gefunden, wie Engelhardt erklärt. Der Raketenwerfer sei nicht unbeaufsichtigt gewesen.

Update: Ein Sprecher des niederländischen Militärs hat gegenüber watson konkretisiert, warum der Spike-Raketenwerfer dort stand: Einheiten des deutschen, niederländischen und belgischen Militärs führen demnach gerade einen Wettbewerb rund um den Truppenübungsplatz Bergen durch, wie Major Rene Teggeler erklärt. Bei einem Teil davon treten Aufklärungseinheiten der Armeen gegeneinander an. Zu den Aufgaben gehöre auch das Erspähen von Militärgerät wie Raketenwerfern und Minen.

Deshalb habe der Raketenwerfer vermeintlich unbeaufsichtigt am Straßenrand gestanden. Tatsächlich sei er aber im Blick von Soldaten auf einem Beobachtungsposten gewesen. Major Teggeler weist außerdem auf ein weiteres wichtiges Detail hin: Bei dem Raketenwerfer habe es sich lediglich um eine Attrappe gehandelt.

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Interview

"Das ist verlogen und scheinheilig": Experte fordert nach Afghanistan eine Wende in der deutschen Sicherheitspolitik

Politologe Carlo Masala spricht sich dafür aus, offener über Auslandseinsätze der Bundeswehr zu sprechen – und fordert europäische Hilfe für Menschen, die aus Afghanistan flüchten. Er sagt: Wenn die Bundesregierung nicht umsteuert, droht in Mali das nächste Desaster.

Fast zwei Jahrzehnte hat der Einsatz der USA und anderer Nato-Mitgliedsstaaten in Afghanistan gedauert. Zehntausende Menschen sind während des Konflikts gestorben, darunter 59 Bundeswehrsoldaten. In diesen Tagen geht er auf tragische Art zu Ende: Die radikalislamischen Taliban haben Afghanistan überrollt – und die Macht im Land an sich gerissen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte laut der Nachrichtenagentur AFP am Montag zur Entwicklung: "Für die vielen, die an Fortschritt und Freiheit gebaut …

Artikel lesen
Link zum Artikel