Bild: Armin Weigel/dpa

"Ziemlich traurig": Til Schweiger macht sich über AKK lustig

24.07.2019, 10:2724.07.2019, 10:50

Schauspieler Til Schweiger ist nicht unbedingt für seine politischen Ansichten bekannt. Doch am Dienstag teilte der 55-jährige Schauspieler (bestens bekannt aus "Lindenstraße", "Manta Manta" und "Keinohrhasen") einen Instagram-Post, der sich gegen die neue deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) richtet.

Schweiger erinnert an AKKs Karnevalsauftritte

Auf Instagram teilte Schweiger am Dienstag eine Bildmontage, auf dem die neue deutsche Verteidigungsministerin zu sehen ist – neben ihren Amtskollegen Mark Esper, dem US-Verteidigungsminister, und dem russischen Amtskollegen Sergei Schoigu. Beide mit ziemlich ernstem Blick.

AKK sieht dagegen ganz anders aus: vollkostümiert bei einem Auftritt im saarländischen Karneval, wo Regierungschefs traditionell eine Fastnachtsrede halten.

Bei Schweigers Fans kam dieser Beitrag gut an. In den Kommentaren heißt es etwa "Die verjagt alle mit dem Wischmopp, kennen wir Männer doch alle."

Ob ein Mann eine ähnliche Behandlung bekommen hätte? Gegenüber "Bild" wollte sich Schweiger nicht ausführlich zu seiner politischen Meinung äußern: "Die Montage habe ich ja nicht selbst zusammengestellt, sie kursiert auf Instagram, dort ist sie mir aufgefallen und ich fand sie lustig. Sie spricht für sich selbst."

Über die Geschehnisse in Berlin und in Brüssel in den vergangenen Wochen denkt er: "Ich finde das Geschacher um den Posten und ob Kramp-Karrenbauer Kanzlerin wird, ziemlich traurig."

(pb)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Analyse

Mächtigere CSU, halbierte Linke, erstarkte und junge SPD: Wie sich die Fraktionen im Bundestag verändert haben

Gut 46,3 Millionen Deutsche haben die wichtigste politische Entscheidung seit vier Jahren getroffen: Am Sonntag in den Wahllokalen und in den Wochen davor per Brief haben sie mit ihren gültigen Stimmzetteln einen neuen Bundestag gewählt, das mächtigste Parlament der Republik. Sie haben mit ihrer Erststimme entschieden, wer aus dem eigenen Wahlkreis in das Parlament einzieht – und mit der Zweitstimme, wie stark die einzelnen Fraktionen werden.

Die 735 Abgeordneten werden in den kommenden vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel