Armin Laschet setzte sich auf dem Parteitag gegen Friedrich Merz durch.
Armin Laschet setzte sich auf dem Parteitag gegen Friedrich Merz durch.
Bild: dpa / Michael Kappeler

Laschet mit neuem CDU-Präsidium zu ersten Beratungen zusammengekommen

25.01.2021, 11:58

Das neugewählte CDU-Präsidium ist am Montag zu ersten Beratungen mit dem neuen Parteivorsitzenden Armin Laschet zusammengekommen. Wegen der Corona-Pandemie schaltete sich die engste Parteispitze um kurz nach 9.00 Uhr online zur konstituierenden Sitzung zusammen. Laschet war bereits um 8.00 Uhr in der Parteizentrale angekommen. Er ging ohne Kommentar an den wartenden Journalisten vorbei ins Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Von 11.00 Uhr an wollte der größere Bundesvorstand der CDU ebenfalls in einer Schaltkonferenz mit Laschet beraten. Gegen 13.30 Uhr wollte der CDU-Chef die Öffentlichkeit über die Ergebnisse informieren.

Bei der aus Rechtsgründen nach dem Online-Parteitag notwendigen Briefwahl hatte Laschet 796 von 980 abgegebenen gültigen Stimmen erhalten. Nach CDU-Angaben votierten 159 Delegierte gegen Laschet, 22 enthielten sich, drei Stimmen waren ungültig. Da die CDU laut Statut ungültige Stimmen und Enthaltungen nicht berücksichtigt, errechnete sie eine Zustimmung von 83.35 Prozent. Mit Enthaltungen und ungültigen Stimmen kam Laschet auf 81.22 Prozent.

Laschets Gegenkandidaten, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen, hatten dem neuen Parteivorsitzenden nach der Bekanntgabe des Briefwahl-Ergebnisses am Freitag auf Twitter gratuliert. Während Röttgen dem Präsidium angehört, hatte Merz auf eine Wahl in die Parteispitze verzichtet.

In der CDU war angesichts des knappen Ergebnisses für Laschet bei der Stichwahl gegen Merz auf dem Online-Parteitag eine Spaltung der Partei zu Beginn des Superwahljahres mit der Bundestagswahl im September befürchtet worden.

(hau/dpa)

Themen

watson live dabei

Was nach den Wahlpartys der Parteien für uns übrigbleibt: SPD im Freudentaumel, Grüne mit guter Miene, FDP im Machtvakuum und eine nicht so schlimme CDU-Katastrophe

Die watson-Politikredaktion war am Abend der Bundestagswahl bei Union und SPD, bei FDP und Grünen unterwegs und hat mit führenden Politikern der Parteien gesprochen. Die Eindrücke eines historischen Abends – auf den wahrscheinlich spannende und anstrengende Wochen folgen.

Ein langer Wahlkampf liegt hinter den Parteien. Gespickt mit Empörungswellen (unkorrekte Lebensläufe und unangebrachte Lacher) und Katastrophen (Afghanistan und die Flut in Westdeutschland). An diesem Sonntag haben die Wähler ihre Stimme abgegeben – und damit mitentschieden, wie sich das Land in Zukunft entwickeln soll. Wir waren auf den Wahlpartys der vier größten Parteien und haben erlebt, wie sie mit den Ergebnissen umgehen.

Es ist etwa 19 Uhr, als Angela Merkel weg ist. Die schwarze Limousine …

Artikel lesen
Link zum Artikel