In den sozialen Netzwerken sorgte die Nachricht von Spahns Corona-Infektion für viele Reaktionen.
In den sozialen Netzwerken sorgte die Nachricht von Spahns Corona-Infektion für viele Reaktionen.
Bild: www.imago-images.de / Thomas Trutschel/photothek.de

AfD-Politiker sorgt mit Tweet über Spahn-Infektion für Empörung

22.10.2020, 15:43

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), eine Schlüsselfigur im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Deutschland, hat sich mit dem Virus angesteckt. Er sei am Mittwochnachmittag positiv auf das Virus getestet worden, teilte sein Ministerium in Berlin mit.

Damit ist erstmals ein Minister aus dem Kabinett von Angela Merkel (CDU) an Covid-19 erkrankt. Spahn habe sich umgehend in häusliche Isolierung begeben, hieß es in der Mitteilung. "Bislang haben sich bei ihm nur Erkältungssymptome entwickelt. Alle Kontaktpersonen werden aktuell informiert."

In den sozialen Netzwerken sorgte die Nachricht für viele Reaktionen. Die meisten User wünschten Spahn gute Besserung, auch Politiker wie Christian Lindner (FDP) äußerten sich dementsprechend.

Der Tweet eines AfD-Politikers sorgte jedoch für Empörung. Stephan Protschka ist landwirtschaftlicher Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag und sitzt im Bundesvorstand der Partei. Er nutzte Spahns Corona-Infektion, um gegen die Maskenpflicht zu argumentieren.

Stephan Protschka sitzt für die AfD im Bundestag.
Stephan Protschka sitzt für die AfD im Bundestag.
Bild: www.imago-images.de / Christian Spicker

Heftiger Gegenwind für den AfD-Mann

Protschka erntete für diesen geschmacklosen und argumentativ fragwürdigen Tweet heftige Kritik auf Twitter.

Mehrere User nutzten die Debatte, um die Menschen um Anstand zu bitten und auf die heikle Corona-Lage in Deutschland hinzuweisen.

Spahn selbst meldete sich am Abend bei der "Bild"-Zeitung zu Wort. "Ich wurde heute positiv auf das Corona-Virus getestet. Ich befinde mich in häuslicher Isolation und habe bisher nur Erkältungssymptome entwickelt. Herzlichen Dank für die vielen Genesungswünsche", sagte Spahn. Und weiter: "Mir ist es nun zuerst einmal wichtig, dass alle Kontaktpersonen rasch informiert werden und dass alle gesund bleiben."

(hau)

Meinung

Verlorene Jahre in der Pandemie: Darum brauchen wir einen Freedom Day

Vor allem Jugendlichen wurden durch Corona prägende Jahre genommen. Die Gesellschaft verdient eine klare Ansage, an welchem Datum wir zurück zur Normalität kehren. Ein Kommentar.

Ja, wir brauchen einen „Freedom Day“. Also ein festes Datum, an dem wir die Pandemie offiziell für politisch beendet erklären. Krankheiten sind unterhalb einer gewissen Eskalationsstufe zuerst eines: Ein privates, manchmal ein gesellschaftliches Schicksal.

Die dauerhafte Aushebelung elementarer Grundrechte muss gut begründet und zeitlich begrenzt werden. Die Infektionszahlen in Deutschland gehen zurück. Wer will, kann sich schnell und unbürokratisch impfen lassen. Wer nicht will, wird seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel