Ein großes Thema bei Lars Klingbeils Besuch in Stadthagen ist die Cybersicherheit.
Ein großes Thema bei Lars Klingbeils Besuch in Stadthagen ist die Cybersicherheit.null / Fionn Große
Energie

Blackout, Cyberkrieg und Klimakrise – Lars Klingbeil informiert sich über Zivilschutz

16.09.2022, 11:4916.09.2022, 11:53

Der russische Angriffskrieg führt Deutschland nicht nur seine Energieabhängigkeit drastisch vor Augen. Auch die Frage, wie der Zivilschutz in der Bundesrepublik aufgestellt ist, drängt sich immer wieder auf. Denn: Die wenigsten Menschen wissen heute, wo sie hingehen können, sollte ein Alarmfall eintreten.

"Wir müssen den Bevölkerungs- und Zivilschutz stärker in den Blick nehmen", sagt die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers (SPD) am Donnerstag in der Fahrzeughalle der Feuerwehrtechnischen Zentrale im niedersächsischen Stadthagen.

Waldbrand auf dem Brocken kostete 800.000 Euro am Tag

Gemeinsam mit ihren Genossen, dem SPD-Vorsitzenden Lars Klingbeil und dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius spricht sie an diesem Tag über den Katastrophenschutz. An der Seite der Politiker:innen: Der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes, Klaus-Peter Grote.

Eins wird bei der Veranstaltung klar: Niedersachsen versucht sich für den Ernstfall zu wappnen. Und der muss nicht zwingend Krieg sein: Gerade erst gab es einen einwöchigen Waldbrand auf dem Brocken im Harz. Der Löscheinsatz soll laut der "Braunschweiger Zeitung" 800.000 Euro am Tag gekostet haben.

Erst im August hatte der niedersächsische Innenminister 16 Millionen Euro locker gemacht, damit 28 Kommunen in den Brandschutzbereich investieren können. Gestemmt werde die Brandbekämpfung vor allem von Freiwilligen. Pistorius sagt: "Ohne das Ehrenamt gäbe es den flächendeckenden Brand- und Katastrophenschutz nicht." Doch auch wenn die Brandlöscher:innen und Katastrophenschützer:innen ehrenamtliche seien, kosteten die Einsätze Geld.

Katastrophenschutz: Bodentrupps reichen nicht mehr

Auch wenn Haushaltspolitiker das ungern hörten, meint Pistorius. Schließlich sei die Investition in Brand- und Katastrophenschutz eine unsichtbare – zumindest bis zum Einsatz der Fahrzeuge und Gerätschaften. Der Innenminister Niedersachsens sagt: "Jede Katastrophe führt dazu, dass dieses Denken aufgeweicht wird." Die Flut im Ahrtal, die Brände in der Sächsischen Schweiz, am Brocken, in Brandenburg. Gerade der Brand am Brocken wäre ohne die Hilfe von italienischen Löschflugzeugen kaum handelbar gewesen, meint Pistorius.

Um den Waldbrand am Brocken im Harz in den Griff zu bekommen, wurden Löschhubschrauber benötigt.
Um den Waldbrand am Brocken im Harz in den Griff zu bekommen, wurden Löschhubschrauber benötigt.Bild: IMAGO/Martin Wagner / imago images

Denn: Bodentrupps reichen nicht mehr. Er sagt: "Ohne Unterstützung aus der Luft werden wir Waldbrände in Zukunft kaum meistern können."

"Wir müssen darüber informieren, wie Zivilschutz hier läuft."
SPD-Chef Lars Klingbeil

Es sei klar, dass die Brände zunehmen werden. Schon in diesem Jahr sei erkennbar gewesen, in was für einer Dimension sich die Brände in Zukunft entwickeln werden. Und, dass die Waldbrandsaison nicht mehr länger erst im Juli beginnt – sondern unter Umständen bereits im März. All diese Katastrophen führten dazu, dass Katastrophenschutz präsenter wird.

Genauso wie der Krieg in der Ukraine. Der wirft bei diesem Thema noch immer drängende Fragen auf.

Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil erklärt: "Nach dem 24. Februar kamen immer wieder Bürgerinnen und Bürger und haben gefragt, wie wir aufgestellt sind." Zwar wolle der SPD-Politiker keine Panik schüren und nicht die Erzählung verbreiten, die Menschen müssten sich sorgen. Aber: "Wir müssen darüber informieren, wie Zivilschutz hier läuft."

So sieht es auch Pistorius. Nicht bloß Naturkatastrophen könnten zur Gefahr werden, meint er. Sondern eben auch der Krieg. Nicht in einer physischen Form. Der SPD-Politiker geht nicht davon aus, dass Bomben in Deutschland einschlagen. Das müssten sie aber auch nicht, um Schaden anzurichten. Pistorius nennt in diesem Zusammenhang die Cybersicherheit.

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (rechts.) gemeinsam mit SPD-Chef Lars Klingbeil.
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (rechts.) gemeinsam mit SPD-Chef Lars Klingbeil.bild: Fionn Große

Er sagt:

"Wenn ein Chemiewerk angegriffen wird, kann auch das einen ABC-Alarm auslösen. Das hätte dann dieselbe Auswirkung wie ein Bombenangriff."

Insgesamt müsse der Bevölkerungsschutz also resilienter werden. Damit mein Pistorius nicht, dass alte Bunker reaktiviert oder neue errichtet werden müssen – wohl aber, dass neue Parkhäuser und ähnliche Bauwerke wieder eine Schutzfunktion erfüllen sollten. Und auch die Bevölkerung darauf eingestellt wird. Damit jedem klar ist: wohin im Ernstfall? Sei das nun ein Blackout oder eine Cyberattacke.

Im Feld der Cybersicherheit wollen Bund und Länder enger zusammenarbeiten. Dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik soll hier eine Schlüsselrolle zukommen.

Protest-Herbst: Zieht es die Menschen auch im Westen auf die Straße?

Sonntagabend im Ruhrgebiet. Am Essener Hauptbahnhof eilen Menschen von Bahnsteig zu Bahnsteig. Im benachbarten Gelsenkirchen hat der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 ein Heimspiel gehabt. Fans der Königsblauen aus dem Ruhrgebiet steigen am Essener Hauptbahnhof um. Viele blau-weiße Trikots, auf dem der ehemalige Hauptsponsor des Clubs prangt: Gazprom.

Zur Story