Bild: screenshot: youtube/nico semsrott

Wie US-Wahlkampf, nur als Satire – das EU-Wahl-Video von "Die Partei"

04.05.2019, 18:28

Wer einmal einen Präsidentschaftswahlkampf in den USA gesehen hat, der wird alle Wahlkampagnen in Deutschland fortan klein und unaufgeregt finden. Erst recht, wenn es "nur" um Europa geht. Klar, es gibt Plakate, Fernsehspots und Onlinewerbung. Aber eben nicht dieses Spektakel, das bereits zwei Jahre vor der Wahl beginnt und sich dann in seiner Gigantomanie mehr und mehr steigert.

Ein bisschen von diesem US-amerikanischen Kampagnen-Größenwahn bringt die Satirepartei "Die Partei" nun jedoch nach Deutschland. Die Partei hat am Samstag die Aufzeichnung ihres Wahlkampfauftakts veröffentlicht.

Angeführt wird der Wahlkampf vom Team Sonneborn-Semsrott. Auch in den USA braucht es immer zwei zum Erfolg. Obama-Biden. Trump-Pence. Hier sind es eben der Satiriker und Europaagbeordnete Martin Sonneborn und sein zweiter Mann, der chronisch missmutige Kabarettist Nico Semsrott.

Ihr Slogan:

"Für Europa reicht's"

Das Video beginnt mit einem satirischen Clip, der in Populisten-Manier die Zustände in Europa aufs Korn nimmt: "Unsere Kinder verblöden auf Demos" zu Bildern der Klimastreiks, "Menschen trauen sich nicht mehr ohne Sicherheitswesten auf die Straße" zu Bildern der Gelbwesten in Paris. Die Tonalität ist stets zwischen alarmistisch und komplett gaga. Aber zum Glück, so wird es verkauft, naht die Rettung: Sonneborn-Semsrott, zwei mittelalte weiße Männer, die Europa aus den Händen der alten weißen Männer befreien wollen.

Als der Clip endet, betritt das "Politiker"-Duo die Bühne. Sonneborn im biederen grauen "Partei"-Anzug, Semsrott wie immer im schwarzen Hoodie. Vor ihnen hunderte jubelnde Zuschauer in der Berliner Volksbühne, sogar auf der Bühne sind die beiden von Fans und Claqueuren umgeben. Sie alle halten Pappschilder mit den Namen und Kampagnenmottos in den Händen.

So sieht das aus:

Bild: AP

Na gut, nur fast. Auf dem Foto ist der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden bei der Verkündung seiner Kandidatur Ende April zu sehen. Aber ihr seht die Ähnlichkeit?

So sieht das Ganze tatsächlich aus:

Bild: screenshot: youtube/nico semsrott

Politik gegen rechts und irgendwas mit Drogen

"Die Europäische Union steckt in einer tiefen Krise. Ich auch." Mit diesen Worten beginnt Semsrott seine Rede – während sich Martin Sonnenborn erstmal was zu trinken holt. Was darauf folgt, ist wie so oft bei der "Partei" eine Mischung aus Satire und politischem Ernst. Es geht um die vielen Rechtsaußen-Politiker, die nach der Wahl ins EU-Parlament einziehen werden und um die Fehler der Politik der großen Parteien in Europa.

Schließlich lassen Sonneborn und Semsrott sogar noch ihr Wahlprogramm vom Publikum abstimmen. Eine überwältigende Mehrheit gibt es unter anderem für den Programmpunkt: "Irgendwas mit Drogen".

So bleibt der ganze Klamauk am Ende doch vor allem politische Satireshow. Die Realität bleibt auf nicht absehbare Zeit weniger witzig und unterhaltsam. Aber vielleicht ist das auch gut so. Ein regelmäßiger Mega-Wahlkampf-Marathon wie in den USA wäre nämlich ganz schön anstregend.

Genug gelesen, hier gibt es das Video:

(fh)

Drinnen die Megashow, draußen der Wahlkampfauftakt für die Presse. Wir waren dabei:

Meinung

Schlechter Einstieg, schwaches Ende: Das Kanzler-Triell in der Kritik

Laut Umfragen schaffte es Armin Laschet beim TV-Dreikampf der Kanzlerkandidaten, vierter zu werden – nur 20 Prozent sehen ihn als den stärksten Kandidaten. 21 Prozent sahen keine Unterschiede zwischen den drei Bewerbern. Olaf Scholz geht demnach als Sieger hervor, gefolgt von Annalena Baerbock. Die wirklichen Verlierer aber sind – die Zuschauer.

Wer sich das TV-Triell der Öffentlich-Rechtlichen am Sonntagabend ansah, konnte am Ende leicht zu dem Gefühl kommen, anderthalb Stunden Lebenszeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel