Johannes Kahrs zieht sich aus der Politik zurück.
Johannes Kahrs zieht sich aus der Politik zurück.
imago images / Metodi Popow

Streit um Wehrbeauftragten-Amt: SPD-Bundestagsabgeordneter Kahrs legt Mandat nieder

05.05.2020, 16:44

Der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs legt sein Bundestagsmandat nieder und zieht sich aus der Politik zurück. In der SPD-Bundestagfraktion erklärte der Hamburger am Dienstag nach Angaben von Teilnehmern, dass er sich verändern wolle und gerne Wehrbeauftragter des Bundestages geworden wäre. Er akzeptiere, dass es dafür im Bundestag keine Mehrheit gegeben hätte. Er werde sich nun außerhalb der Politik verändern und lege dafür sein Bundestagsmandat noch im Laufe des Tages nieder.

Die SPD-Fraktionsspitze hatte statt Kahrs die Innenpolitikerin Eva Högl für das Amt der Wehrbeauftragten vorgeschlagen. Dies war intern auch damit begründet worden, dass Kahrs von der Union nicht mitgetragen worden wäre. Kahrs war bisher auch Sprecher des einflussreichen Seeheimer Kreises des rechten Flügels der SPD.

Meinung

Schlechter Einstieg, schwaches Ende: Das Kanzler-Triell in der Kritik

Laut Umfragen schaffte es Armin Laschet beim TV-Dreikampf der Kanzlerkandidaten, vierter zu werden – nur 20 Prozent sehen ihn als den stärksten Kandidaten. 21 Prozent sahen keine Unterschiede zwischen den drei Bewerbern. Olaf Scholz geht demnach als Sieger hervor, gefolgt von Annalena Baerbock. Die wirklichen Verlierer aber sind – die Zuschauer.

Wer sich das TV-Triell der Öffentlich-Rechtlichen am Sonntagabend ansah, konnte am Ende leicht zu dem Gefühl kommen, anderthalb Stunden Lebenszeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel