Bild: AA/pa

Nach Zitteranfällen vor Sommerpause: Merkel empfängt Staatsgast wieder im Sitzen

14.08.2019, 17:1914.08.2019, 23:30

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat heute den frischgewählten litauischen Präsidenten Gitanas Nausèda empfangen – mit militärischen Ehren und im Sitzen.

Wie bei den vorangegangenen beiden Empfängen saßen die Kanzlerin und ihr Gast auf weißen Stühlen mit hellem Bezug, während eine Bundeswehrkapelle die Nationalhymne spielte.

Normalerweise wird die Hymne im Stehen abgenommen – doch das Protokoll hat sich geändert, seit die Kanzlerin bei Empfängen und anderen öffentlichen Anlässen vor der Sommerpause unter deutlich sichtbaren Zitteranfällen litt.

Drei Anfälle vor der Sommerpause

Der erste Anfall ereignete sich beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Selenski, am 18. Juni. Damals hieß es, Merkel habe die Hitze zugesetzt.

Wenige Tage später, bei der Überreichung der Ernennungsurkunde für die neue Bundesjustizministerin Christine Lambrecht auf Schloss Bellevue, kam dann der zweite Anfall.

Merkel im Schloss Bellevue
Merkel im Schloss Bellevue
Bild: dpa

Zum dritten Mal zitterte die Kanzlerin beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne. Merkel gab danach an, sie habe sich noch in der Verarbeitungsphase der ersten beiden Anfälle befunden.

Die Zitteranfälle hatten eine Diskussion über den Gesundheitszustand der Kanzlerin und das öffentliche Interesse an diesem entfacht. Merkel betonte mehrfach: "Mir geht es gut."

(pcl)

Männer, die Merkel umarmen

1 / 8
Männer, die Merkel umarmen
quelle: dpa / picture alliance / ina fassbende
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel