Deutschland
Politik

AfD-Abgeordnete sollen sich für Störer im Bundestag entschuldigen

Deutscher Bundestag, 193. Sitzung Plenum und Debatte Aktuell, 20.11.2020, Berlin, Dr. Bernd Baumann im engen Gespraech und Dialog mit Alexander Gauland im Vorfeld der Aktuellen Stunde zur Bedraengung  ...
Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion Bernd Baumann (l.o.) im Dialog mit Franktionsvorsitz Alexander Gauland (r.).Bild: imago images / Political-Moments
Politik

AfD-Abgeordnete sollen sich für Störer im Bundestag entschuldigen

20.11.2020, 10:55
Mehr «Deutschland»

Nach den Störaktionen von Gästen auf den Fluren des Bundestages sollen sich zwei Abgeordnete der AfD entschuldigen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr, fasste die AfD-Fraktion am Freitag in einer Sondersitzung einen entsprechenden Beschluss.

Entschuldigungsschreiben an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble

Es werde ein Entschuldigungsschreiben an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) verfasst, das von den Abgeordneten Petr Bystron und Udo Hemmelgarn unterzeichnet werde. Die Gäste, die sich auffällig verhalten hätten, dürften künftig nicht mehr an Veranstaltungen der Fraktion im Bundestag teilnehmen.

Während der Bundestagsdebatte waren am Mittwoch, als im Plenum über den Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie gesprochen wurde, auf den Fluren des Reichstagsgebäudes Abgeordnete von Besuchern belästigt, gefilmt und beleidigt worden. Betroffen waren unter anderem Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und der FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle. In einem Sicherheitsbericht der Bundestagspolizei war die Rede von insgesamt vier Besuchern von den drei AfD-Abgeordneten Hemmelgarn, Bystron und Hansjörg Müller eingeladen.

(vdv/dpa)

Girls'Day, Tiktok, Spotify: Wie AfD und Rechte junge Menschen indoktrinieren

Sich einen Tag fühlen, wie eine Abgeordnete. Genauer gesagt: wie eine Abgeordnete der AfD. Das bietet die Rechtsaußenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus für den Girls'Day Mitte April an. Interessierte Mädchen müssen mindestens elf Jahre alt sein, heißt es in der Ausschreibung. Für eine Anmeldung müssen sie sich zunächst registrieren und schließlich auf die Warteliste setzen lassen – und zwar auf der offiziellen Webseite zum Girls'Day.

Zur Story