Angela Merkel stand RTL Rede und Antwort.
Angela Merkel stand RTL Rede und Antwort.
screenshot rtl

Angela Merkel im nächsten TV-Interview: "Wie gerne würde ich auch etwas Gutes verkünden"

04.02.2021, 17:4604.02.2021, 17:51

Ungewohnte TV-Offensive von Angela Merkel. Gleich zum zweiten Mal in dieser Woche gab die Bundeskanzlerin einem Fernsehsender ein Interview. Nach der ARD war nun RTL dran. In der rund 15-minütigen Sendung "Corona-Krise – Deutschland braucht Antworten" stellte sich die Kanzlerin den Fragen von Frauke Ludowig und Nikolaus Blome. Im Zentrum des Gesprächs standen neben den aktuellen Impfplanungen vor allem auch die Auswirkungen des Lockdowns auf die Menschen im Land.

Erste Aussagen Merkels sind nun schon vor der Ausstrahlung um 20.15 Uhr bei RTL veröffentlicht worden. Demnach warnt die Kanzlerin vor zu schnellen Lockerungen. Diesen Fehler hätten viele Nachbarländer gemacht. "Ein schnelles Öffnen, um schnell wieder zuzumachen, hilft uns auch nicht", so die Kanzlerin.

Merkel: "Ich kann's Ihnen noch nicht sagen, was wir Mittwoch machen werden"

Sie könne jetzt noch nicht sagen, wie sich die Ministerpräsidenten und sie am kommenden Mittwoch entscheiden werden, betonte sie. "Ich kann's Ihnen noch nicht sagen, was wir Mittwoch machen werden, weil ich noch fünf Tage die Entwicklung abwarten muss. Weil ich mir angucken muss, wie weit ist das britische Virus schon vorgedrungen."

Man könne es sich jedoch nicht leisten, in eine Situation zu geraten, die Portugal derzeit erlebe, mahnte die Kanzlerin. "Wie gerne würde ich auch etwas Gutes verkünden. Aber es hat ja keinen Sinn. Wir müssen, ja, wir dürfen auch keine falschen Hoffnungen wecken." Man müsse realistisch sein und das versuche sie auch. Es sei eine harte Zeit, so Merkel.

(hau)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel