Gesperrte Landstraßen? Bescheuert, sagt Andi Scheuer.
Gesperrte Landstraßen? Bescheuert, sagt Andi Scheuer.
Bild: www.picturedesk.com / ZEITUNGSFOTO.AT / imago / watson-motnage

Tausend Autofahrer zurückgeschickt: Scheuer bereitet Klage gegen Tiroler Fahrverbote vor

24.06.2019, 13:07

Das Bundesverkehrsministerium bereitet wegen des Streits um Fahrverbote in Tirol eine Klage gegen Österreich vor.

  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bezeichnete die Blockabfertigungen von Lastwagen an der Tiroler Grenze und die für den Ausweichverkehr gesperrten Landtstraßen am Rande der CSU-Vorstandssitzung am Montag in München als "zutiefst diskriminierend". Dieses Verhalten könne er nur auf das Schärfste zurückweisen.
  • Laut Scheuer wird die Klage nun vorbereitet. Das Kabinett müsste einer solchen noch zustimmen. Wann die Klage gegen Österreich also kommt, ist noch unklar.

Fahrverbote? In Tirol? Das steckt dahinter

Die Landesregierung in Tirol hatte am Wochenende neue Fahrverbote umgesetzt. Mit der Maßnahme will das Land Tirol verhindern, dass Autofahrer bei Stau oder zur Umgehung der Maut auf Nebenstrecken durch die immer stärker belasteten Dörfer ausweichen.

Beamte schickten an Autobahnausfahrten im Raum Innsbruck mehr als tausend Fahrzeuge auf die Autobahn zurück. Durchfahren durften nur Anwohner und Touristen mit einem Ziel in der Umgebung.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte im "Münchner Merkur" das Vorgehen Tirols scharf kritisiert. Die Maßnahme erschwere massiv die Reisefreiheit in der EU.

(ll)

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel