Ex-FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg bei der Rede von Christian Lindner.
Ex-FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg bei der Rede von Christian Lindner.
Bild: screenshot twitter lerchenberg

Lindner macht Spruch: Kamera fängt Reaktion Teutebergs ein

21.09.2020, 07:24

FDP-Chef Christian Lindner hat sich mit einer an die bisherige Generalsekretärin Linda Teuteberg gerichteten Bemerkung im Netz den Vorwurf des Altherrenwitzes eingehandelt. Lindner sagte am Samstag in Berlin bei seiner Rede auf dem Bundesparteitag:

"Ich denke gerne daran, Linda, dass wir in den vergangenen 15 Monaten ungefähr 300 Mal den Tag zusammen begonnen haben."

Auf das Gelächter im Saal sagte er weiter: "Ich spreche über unser tägliches, morgendliches Telefonat zur politischen Lage. Nicht, was ihr jetzt denkt."

Szene sorgt im Netz für harsche Kritik

Auf Twitter sorgte die Szene für Kritik. Der CDU-Abgeordnete Matthias Hauer schrieb dort beispielsweise in Anspielung auf das Motto des FDP-Parteitags: "#MissionAltherrenwitz statt #MissionAufbruch". Lindner reagierte am Abend: "Ich bitte um Nachsicht: Die Erwähnung der morgendlichen Telefonkonferenz mit der Generalsekretärin war kein Witz – vereinzeltes Lachen hat mich irritiert", schrieb er auf Twitter. "Es war also nur eine missverständliche Formulierung. Einmal auf Twitter bitte im Zweifel für den Angeklagten..."

Lachen konnte darüber nicht Linda Teuteberg. Bei Lindners Rede saß sie vorne und lauschte mit angespannter Miene seinen Worten. Bei Lindners sogenanntem Ausrutscher schwenkte eine Kamera schnell auf sie und fing ihren Blick ein.

Netz haut weiter auf Lindner ein

Wenn es nach den Twitter-Nutzern geht, ist Lindners Aussage keine Entschuldigung. Viele hätten sich lieber ein klareres Statement gewünscht.

Dorothee Martin wirft die Frage auf, wie ein männlicher Kollege wohl verabschiedet worden wäre. Ihrer Meinung nach mit ganz anderen Worten.

Reaktion von Linda Teuteberg

Auch der geschassten Generalsekretärin Teuteberg dürfte der Spruch nicht gefallen haben. Wie auf einem Video zu sehen ist, lässt sie die Situation schmallippig über sich ergehen, zieht kurz die Augenbrauen hoch.

Zu dem Präsenzparteitag der Liberalen waren knapp 600 Delegierte in einem Berliner Kongresshotel unter dem Motto "Mission Aufbruch" zusammengekommen. Es war die erste derartige Veranstaltung einer Bundestagspartei seit Beginn der Corona-Pandemie.

(lin/mit Material der dpa)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel