Armin Laschet und sein Nachfolger Hendrik Wüst in Bielefeld.
Armin Laschet und sein Nachfolger Hendrik Wüst in Bielefeld.Bild: Revierfoto / Revierfoto

Laschet-Nachfolge: Hendrik Wüst zum CDU-Parteichef in NRW gewählt

23.10.2021, 14:0023.10.2021, 16:29

Nun ist es offiziell: Hendrik Wüst folgt auf Armin Laschet als Parteichef der nordrhein-westfälischen CDU. Auf einem Landesparteitag in Bielefeld erhielt der amtierende Verkehrsminister am Samstag mehr als 98 Prozent Zustimmung. Damit folgten die Delegierten der Empfehlung des scheidenden Ministerpräsidenten und bisherigen CDU-Landeschefs Laschet, der Wüst Anfang Oktober als seinen Nachfolger in beiden Ämtern vorgeschlagen hatte; Gegenkandidaturen gab es keine.

Für Wüst stimmten 645 Delegierte bei 656 abgegebenen gültigen Stimmen. Nein-Stimmen gab es elf an der Zahl. Das bedeutet eine Zustimmung von 98,32 Prozent. Wüst bedankte sich für das "große Vertrauen" der Delegierten und nahm die Wahl an.

Laschet geht nach Berlin

Somit steht auch fest, dass die nordrhein-westfälischen Christdemokraten mit Wüst als Spitzenkandidat in den Wahlkampf zur anstehenden Landtagswahl ziehen werden. Im bevölkerungsreichsten Bundesland wird am 15. Mai ein neues Parlament gewählt. Als Ministerpräsident wird Wüst Laschet voraussichtlich schon am Mittwoch beerben: Dann wählt der Düsseldorfer Landtag in einer Sondersitzung einen neuen Regierungschef.

Laschet, der bei der Bundestagswahl nicht für ein Direktmandat kandidierte, wird über die Landesliste seiner Partei in den neuen Bundestag einziehen. Sein Amt als NRW-Ministerpräsident muss er noch vor der konstituierenden Sitzung des Bundestags am Dienstag niederlegen, weil die Mitgliedschaft in einer Landesregierung und im Bundestag nicht miteinander vereinbar sind.

(fas/afp)

Streit um die grünen Ministerposten: Baerbock und Habeck haben den einen Fehler gemacht, den sie nicht machen durften

Es war so eine schöne Geschichte, die Annalena Baerbock und Robert Habeck erzählt haben. Sie haben sie regelmäßig aufgetischt, seit sie im Januar 2018 ein Grünen-Parteitag erstmals zu den Vorsitzenden der Grünen gewählt hat. Die Geschichte ging so: Die Grünen haben keine Flügel mehr.

Zur Story