Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Januar im Bundestag.
Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im Januar im Bundestag.
Bild: www.imago-images.de / Thomas Trutschel

Private Nachricht wird öffentlich: Twitter-Panne bei Ministerin Julia Klöckner

06.02.2021, 17:29

Soziale Netzwerke haben ihre Tücken. Besonders peinlich kann es für Nutzerinnen und Nutzer gerade dann werden, wenn sie etwas, das für eine private Nachricht bestimmt ist, versehentlich in einen öffentlichen Post packen. Das ist am Freitag anscheinend Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) auf Twitter passiert.

Anlass für den Fauxpas war ein Tweet der jungen SPD-Politikerin Lilly Blaudszun. Die 19-Jährige, die sich als Influencerin für ihre Partei einen Namen gemacht hat, griff Klöckner darin scharf an. Die Ministerin sei ein "Totalausfall". Blaudszun teilte in ihrem Tweet einen "Spiegel"-Artikel, in dem beschrieben wird, wie das Landwirtschaftsministerium Umweltministerien von Bund und Ländern ausbremsen.

Unter den kritischen Tweet schrieb vermutlich jemand aus Klöckners Social-Media-Team: "Wir haben es gesehen, aber ob wir dieser jungen SPDlerin zur Aufmerksamkeit verhelfen sollen – Ball ausrollen lassen …"

Der Tweet wurde kurz darauf gelöscht, Twitter-Nutzer hatten ihn aber per Screenshot dokumentiert.

Wortspiele mit "Ball ausrollen lassen"

Blaudszun spielte in den Stunden danach wiederum humorvoll auf den Tweet an:

Auf Blaudszuns ironische Einladung zu einem Talk in der App Clubhouse – "AMK" steht für Agrarministerkonferenz, Blaudszun spielt auf die Aussage des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow an, er spiele in den Bund-Länder-Treffen manchmal Candy Crush – reagierte Klöckner dann schließlich.

(se)

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel