Walter Lübcke: Der frühere Regierungspräsident von Kassel ist getötet worden. (
Walter Lübcke: Der frühere Regierungspräsident von Kassel ist getötet worden. (Bild: www.imago-images.de

Wende im Fall Lübcke: Polizei lässt Mann wieder frei

09.06.2019, 08:3009.06.2019, 12:12

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde mit einem Kopfschuss getötet. Die Polizei hat dazu einen Mann vernommen – er ist nun wieder auf freiem Fuß.

Die Polizei hat im Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke am Samstag einen Mann in Gewahrsam genommen – und ihn nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. "Er wurde befragt und konnte danach gehen", sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Mehr Details gab er nicht bekannt.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte zuvor über einen dringenden Tatverdacht berichtet und von einer Festnahme gesprochen. Das hatte ein Polizeisprecher t-online.de am Samstag zunächst allerdings nicht bestätigt. Der Mann sei in Gewahrsam genommen worden, um weitere Informationen von ihm zu erhalten. Weiteres müssten die Vernehmungen zeigen.

Angeblich kannten sich Lübcke und der Mann

Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" soll es sich um einen jüngeren Mann handeln, der in privater Beziehung zu dem CDU-Politiker Lübcke gestanden habe. Wie genau der Kontakt aussah, müsse noch ermittelt werden. Die Ermittler seien sich aber sicher, den richtigen Mann zu haben, berichtete die Zeitung am Samstag. Sie waren ihm demnach bei der Auswertung privater Daten Lübckes auf die Spur gekommen, unter anderem eines Handys. Es habe auch noch andere Anhaltspunkte gegeben.

Lübcke war in der Nacht zum Sonntag gegen 0.30 Uhr auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha bei Kassel mit einer Schussverletzung am Kopf entdeckt worden. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. Der Schuss war den Ermittlungen zufolge aus nächster Nähe abgegeben worden. Über Motiv und Täter ist bislang nichts bekannt. Lübcke hatte vor einigen Jahren Morddrohungen von Rechtsextremisten erhalten. Die Ermittler haben aber bislang keine Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Tat.

Das ZDF hatte zuletzt in "Aktenzeichen XY... ungelöst" einen Zeugenaufruf ausgestrahlt. Bis Samstagmittag waren bei den Behörden 160 Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Fall eingegangen. In sozialen Medien hatten Rechtsextremisten Lübcke nach der Tat verunglimpft und das Verbrechen bejubelt. Die Ermittler prüfen in diesem Zusammenhang auch die Strafbarkeit vieler Äußerungen.

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

Geisterstadt Prypjat – Tschernobyls trauriges Erbe

1 / 10
Geisterstadt Prypjat – Tschernobyls trauriges Erbe
quelle: imago / imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Notre-Dame: Youtube-Algorithmus versagt

Politik-News: Wahlrecht ab 16, Kindergrundsicherung, höherer Lohn in Altenpflege – watson liegt ein Auszug des Koalitionsvertrages vor

Die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP wollen spätestens am 6. Dezember eine neue Regierung präsentieren. Schon am 26. Oktober startete der 20. Deutsche Bundestag in die neue Legislaturperiode. Und die CDU sucht einen neuen Vorsitzenden.

Zur Story