So high! Tausende demonstrieren für die Legalisierung von Cannabis

05.05.2018, 18:32

Mehrere tausend Menschen in vielen deutschen Städten haben auf dem "Global Marijuana March" für die Legalisierung von Cannabis demonstriert. In 21 Städten im deutschsprachigen Raum – darunter Berlin, Köln, Düsseldorf und Dresden – wurden Banner mit Forderungen gezeigt wie "Gesundheit statt Strafverfolgung" und "Legalisierung liegt in der Luft".

4/20 wäre auch ein gutes datum für die Demo gewesen:

Nach Veranstalterangaben gingen beispielsweise in Nürnberg rund 1000 Teilnehmer auf die Straße, in Rostock knapp 400. Fahnen mit aufgemalten Cannabis-Blättern wurden gezeigt. Über Lautsprecherwagen wurden Reden gehalten, auf Bühnen Musik gespielt.

So waren Marijuana-Proteste rund um die Welt in den vergangenen Jahren:

1 / 19
So witzig sind Marihuana-Proteste rund um die Welt.
quelle: hulton archive / darren mccollester/getty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Demonstrationsteilnehmer in Berlin sagte, er wünsche sich die Freigabe von Cannabis als medizinisches Mittel, um beispielsweise Depressionen zu bekämpfen: "Ärzte dürfen es mir nicht geben." Ein Polizeisprecher sprach von einem ruhigen Demonstrationsverlauf in der Hauptstadt. "Es ist nichts passiert".

Achja: Drogen sind nicht ungefährlich. Hier steht, was du über Ecstasy wissen solltest ...

Cannabis gehört zu den ältesten bekannten Rauschmitteln und ist nach Tabak und Alkohol hierzulande die gängigste Droge. Viele Ärzte betonen seine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung, inzwischen darf es in bestimmten Fällen als Medikament verschrieben werden. Besitz, Anbau und Handel sind im Betäubungsmittelgesetz jedoch verboten, für Gelegenheitskiffer werden "geringe Mengen" zum Eigenverbrauch toleriert.

(fh/dpa)

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel