ARCHIV - 17.06.2022, Berlin: Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister f
Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will Deutschland auf den Herbst vorbereiten und spricht eine Empfehlung aus. Bild: dpa / Michael Kappeler
Deutschland

Karl Lauterbach warnt vor nächster Corona-Welle im Herbst – das ist sein Rat

30.09.2022, 10:40

Die niedrigen Temperaturen läuten die Erkältungssaison ein. Ob im Büro, im Bus oder in der Schlange im Supermarkt – die Leute schniefen und husten. Doch auch dieses Jahr denkt wohl jeder als erstes: "Hoffentlich kein Corona!"

Wie sieht die Prognose für den kommenden Herbst aus? Das Robert Koch-Institut (RKI) macht keine gute Prognose. Die Zahl der Corona-Ansteckungen zieht wieder an. Demnach haben laut RKI derzeit mehr Menschen in Deutschland damit zu schaffen als in Vorjahren zur gleichen Zeit.

Karl Lauterbach (r.) und RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Corona-Pressekonferenz.
Karl Lauterbach (r.) und RKI-Chef Lothar Wieler bei einer Corona-Pressekonferenz.Bild: imago images / imago images

Corona: Alle Altersgruppen sind betroffen

Im Covid-19-Wochenbericht heißt es, dass "der Infektionsdruck jetzt im Herbst in allen Altersgruppen der Allgemeinbevölkerung wieder deutlich zunimmt." Das heißt, auch bei Älteren und Kindern. Dabei gehören neben Sars-CoV-2 auch Rhinoviren zu den vorherrschenden Viren, die etwa zu Hausarztbesuchen führen, heißt es im Wochenbericht. Diese Erreger lösen Erkältungen aus.

Als einen Grund der steigenden Infektionszahlen sieht das RKI, dass sich die Menschen im Herbst wieder vermehrt drinnen aufhalten. Eine immer wieder erwähnte Maßnahme gehört auch jetzt wieder zum Sprech der Verantwortlichen.

Das Lüften. Ein regelmäßiges Lüften (Stoßlüften) mit hohem Luftaustausch und geringem Wärmeverlust ist laut RKI sehr wichtig, um das Risiko von Ansteckungen zu verringern.

Hintergrund ist, dass sich Menschen in geschlossenen Räumen leichter als im Freien durch Tröpfchen anstecken können. Diese Tröpfchen stößt eine erkrankte Person etwa beim Niesen oder Husten aus. Generell mahnte das RKI, zum Schutz gefährdeter Gruppen die Empfehlungen zum Vermeiden von Infektionen weiterhin einzuhalten.

Das empfiehlt der Gesundheitsminister Karl Lauterbach für den Herbst

Der Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) legt aber noch eine weitere Empfehlung ans Herz: die 4. Impfung.

Eine US-Studie zeige die Wirkung einer 4. Impfung. Lauterbach schreibt dazu auf Twitter: "Im Vergleich zur 3. Impfung sinkt bei Pflegebedürftigen das Sterberisiko noch einmal um 90 Prozent."

Immunologen sind zwar der Ansicht, dass in Deutschland mittlerweile eine gute Basisimmunität besteht. Das bedeutet aber nicht unbedingt dauerhaften Schutz vor einer Corona-Ansteckung. Allerdings sollten die Impfungen beziehungsweise bereits überstandenen Infektionen Schlimmeres verhindern. Christian Bogdan, Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), sagt dazu:

"Man könne vielleicht zwei, drei Tage Fieber haben oder sich eventuell auch richtig schlecht fühlen, aber am Ende sehr gut mit der Infektion zurechtkommen."

Es sei bei einem Virus wie Sars-CoV-2 nicht möglich, durch weitere Impfungen auch diese harmloseren Infektionen zu verhindern, betonte der Wissenschaftler. Auch das Senken von Inzidenzen sei kein Impfziel: "Es geht nicht darum, dass wir jetzt irgendwie dieses Zahlenspiel der Inzidenzen weiter betreiben", sagte Bogdan. Der Fokus liege vielmehr auf dem Vermeiden schwerer Erkrankung bei gefährdeten Menschen wie Älteren und Vorerkrankten.

(Mit Material der dpa)

Gaspreisbremse: Wie Mieter entlastet werden sollen – und was du dafür tun musst

Die steigenden Lebenshaltungskosten aufgrund von Energiekrise und Inflation belasten die Bevölkerung Deutschlands zunehmend. Drei Entlastungspakete hat die Bundesregierung bisher auf den Weg gebracht – weitere Hilfen sollen auch im kommenden Jahr folgen.

Zur Story