Anja Karliczek kündigte bis zu zwei Milliarden Euro Bildungsausgaben an.
Anja Karliczek kündigte bis zu zwei Milliarden Euro Bildungsausgaben an.Bild: dpa / Kay Nietfeld

Karliczek fordert Aufstockung des Nachhilfeprogramms für Schüler

24.04.2021, 09:38

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat die Länder aufgefordert, sich an dem angekündigten Nachhilfeprogramm für Schüler in der Corona-Krise finanziell kräftig zu beteiligen. "Ich sehe die Länder in der Verantwortung, die vom Bund angebotene eine Milliarde Euro für das Nachhilfeprogramm substanziell aufzustocken", sagte die CDU-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). "Bildung ist Ländersache. Dieses Aktionsprogramm sollte eine nationale Kraftanstrengung sein."

Die Bundesregierung will insgesamt bis zu zwei Milliarden Euro für ein Aktionsprogramm zur Verfügung stellen, mit dem die Folgen von Schul- und Kitaschließungen in der Corona-Krise abgemildert werden sollen. Die eine Säule soll dabei das mit einer Milliarde durch den Bund geförderte Nachhilfeprogramm sein.

Anja Karliczek will die Lücken im Bildungsstand der Kinder schließen

"Zudem wird der Bund eine Fülle an Maßnahmen ergreifen, um die Kinder und Jugendlichen wieder in ihrer Entwicklung insgesamt zu stärken", sagte Karliczek. Dabei gehe es um Kulturprogramme, aber auch um die Schulsozialarbeit. "Auch für diese zweite Säule denken wir an einen ähnlichen Betrag wie beim Nachhilfeprogramm." Der Bund will das Programm nach ihren Angaben voraussichtlich nächste Woche auflegen.

Die Ministerin wies darauf hin, dass nach Einschätzung des Lehrerverbandes 20 bis 25 Prozent der Schüler und Schülerinnen größere Lücken hätten. "Diese Schüler wollen wir mit der Hilfe erreichen", sagte Karliczek. "Starten soll das Nachhilfeprogramm unmittelbar mit Beginn des kommenden Schuljahres. Damit das klappt, müssen Nachhilfeinstitute, pensionierte Lehrer und auch Lehramtsstudenten einbezogen werden."

(lfr/dpa)

Corona-News: Ministepräsidentin Schwesig will 2G im Einzelhandel ++ Spahn kündigt Kinder-Impfstoff früher an

Die Infektionszahlen in Deutschland explodieren, in manchen Bundesländern sind die Intensivstationen überfüllt. Derzeit gibt ein Bundesland nach dem anderen neue Verschärfungen der Corona-Maßnahmen bekannt, vielerorts gilt bereits flächendeckend 2G, zudem wurden viele Weihnachtsmärkte, kurz vor oder nach dem Start wieder abgesagt.

Zur Story