Twitter-User werfen der Union, hier Fraktionschef Friedrich Merz, bei ihrer Kritik an der Verkehrspolitik der Ampel Realitätsverdrehung vor.
Twitter-User werfen der Union, hier Fraktionschef Friedrich Merz, bei ihrer Kritik an der Verkehrspolitik der Ampel Realitätsverdrehung vor.screenshot/twitter/cducsubt

Spott für CDU-Post zu Reisechaos: "Das ist der Tiefpunkt"

06.07.2022, 17:21

Das ging ganz schön nach hinten los: Die Union hat am Dienstag mit einem Tweet aufmerksam erregt, in dem sie die Politik der Ampelkoalition verantwortlich für das Reisechaos an den Flughäfen macht. Doch statt Zuspruch hagelte es dafür vor allem Kritik und Spott.

Scherzhaft präsentierten CDU und CSU auf ihrem gemeinsamen Twitter-Account die "Ampel-Sommerhits". Titel wie "Pack die Badehose wieder aus", "Kein Tag am Meer" oder "Malle ist nicht einmal im Jahr" sind als Spitzen gegen die Ampel-Politik zu verstehen, die laut der Union der Grund für das derzeit bundesweit herrschende Chaos an Flughäfen und Bahnhöfen ist.

Um diese Botschaft zu verdeutlichen, stellte das Social-Media-Team darunter bearbeitete Fotos von Kanzler Olaf Scholz (SPD), Verkehrsminister Volker Wissing (FDP), Innenministerin Nancy Faeser (SPD) und Justizminister Marco Buschmann (FDP) im Urlaubslook.

User werfen Union Realitätsverdrehung vor

Der Kern der Kritik: Viele User sehen den wahren Grund für die aktuellen Probleme in der von der Union verantworteten Verkehrspolitik der letzten Jahrzehnte begründet. "Stimmt lief ja unter euch komplett anders... oh Moment. Peinlicher Haufen", schreibt ein User. Fremdscham empfinden auch viele andere in der Kommentarspalte. "Cringe", "Euch ist auch nichts zu peinlich", oder "Löscht es bitte, bevor das zu viele Leute sehen und wir tun so, als sei das nie passiert", so lauten einige ausgewählte Kommentare.

Auch Beisenherz und Strack-Zimmermann stimmen in Spott ein

Unter den zahlreichen Kommentaren finden sich auch einige prominente Stimmen. "Ein Gedächtnis kürzer als die Shorts von Scheuer und Co.", schreibt Autor und Podcaster Micky Beisenherz. Die Verteidigungsexpertin der FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, fragt scherzhaft nach Gratis-CDs der vier Unions-Verkehrsminister Peter Ramsauer, Alexander Dobrindt, Christian Schmidt und Andreas Scheuer. "Das ist der Tiefpunkt. Und das noch vorm Sommerloch", schreibt der SPD-Bundestagsabgeordnete Parsa Marvi.

Twitter lacht über Photoshop-Skills der Union

Viele amüsieren sich auch über die in ihren Augen schlechte Machart des Posts und kritisieren, dass sich die Verantwortlichen keine Mühe gegeben hätten. "Wie lange wart ihr am Drucker?", fragt einer. "Ich finde, der Grafiker hat die Peinlichkeit der Partei sehr gut dargestellt", schreibt eine andere. "Das schafft mein neffe besser mit photoshop. und der ist sieben", ist sich ein User sicher.

Nur einer kommt gut an: Kanzler Olaf Scholz im Hawaiihemd und mit Strohhut. Vielen Usern gefällt der ungewohnte Look des Kanzlers. Dass das für sie der Effekt des Posts ist, war von der Union sicher nicht geplant.

(nik)

9-Euro-Ticket: Christian Lindner spricht von "Gratismentalität" und sorgt für Empörung

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sieht keine Möglichkeit für eine Nachfolge für das 9-Euro-Ticket, das für den öffentlichen Nahverkehr gilt. Für eine Fortsetzung des Tickets stünden in der Finanzplanung keinerlei Mittel zur Verfügung. Das verdeutlichte er gegenüber der "Augsburger Allgemeinen" einmal mehr. Auf Twitter sorgt Christian Lindners Haltung – und seine Wortwahl – für Empörung.

Zur Story