Kevin Kühnert
Kevin Kühnert
Bild: Getty Images Europe

Kevin Kühnert und die Jusos sprechen sich für ein SPD-Spitzenduo aus

12.09.2019, 17:0312.09.2019, 17:20

Er selbst wollte am Ende doch nicht antreten. Jetzt aber haben sich Kevin Kühnert und seine Jusos für ein Spitzenkandidaten-Duo beim internen Wahlkampf der SPD ausgesprochen. Spoiler: Es sind nicht Olaf Scholz und Gesine Schwan.

  • Der Bundesvorstand der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD (Jusos) hat einstimmig beschlossen, die Parteivorsitz-Kandidatur von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zu unterstützen.
  • "Mit ihrem Plädoyer für eine deutlich gerechtere Verteilungspolitik wollen Esken und Walter-Borjans die wichtigste Voraussetzung für überzeugende sozialdemokratische Politik herstellen", teilten die Jusos in einer Erklärung mit.

Was sagte Kevin Kühnert genau?

"Wir verstehen die Haltung zur Verteilungsgerechtigkeit deshalb als Gretchenfrage der programmatischen Erneuerung der SPD. Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans trauen wir aufgrund ihrer bisherigen politischen Arbeit in besonderer Weise zu, unsere Erwartungen zu erfüllen", schreibt Kevin Kühnert.

Diese beiden wollen die Jusos: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Bild: www.imago-images.de

Weiter heißt es: Weil die Kandidaten Esken und Walter-Borjans die größte Nähe zu den Standpunkten der Jungsozialisten aufwiesen, bekämen sie die Unterstützung der Jusos. Auch allen anderen Kandidaten wolle man aber "Respekt" zollen. "Wir freuen uns, dass im bisherigen Wettbewerb um den SPD-Vorsitz viele Forderungen erhoben werden, für die wir Jusos teils seit vielen Jahren und gegen Widerstände kämpfen", schreibt Kühnert.

(mbi)

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was ist deutscher: Bierwurst oder Thermomix, Frau Barley?

So beleidigte von Storch den Sohn eines Überlebenden des Holocaust

Im Gespräch mit einem BBC-Journalisten und Sohn eines Holocaust-Überlebenden hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch den Mann als dumm bezeichnet. Sie warf ihm vor, keine Ahnung von der Geschichte der Judenverfolgung im Nationalsozialismus zu haben.

Auf Twitter wies der Journalist Sammy Khamis auf die BBC-Radio-Doku hin, in der das Interview veröffentlicht wurde.

In der Radio-Doku beschäftigt sich der Journalist Adrian Goldberg mit dem Brexit und der Frage, ob er einen deutschen Pass …

Artikel lesen
Link zum Artikel