Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Bundeskanzlerin Angela Merkel. Bild: AFP/POOL / John Macdougall

Proteste in USA: Merkel ruft zur Versöhnung auf

04.06.2020, 20:0904.06.2020, 20:18

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts der Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd zur Versöhnung aufgerufen. "Meine Ansprüche an Politik sind auch, dass man versucht zusammenzubringen und zu versöhnen", sagte sie am Donnerstag im ZDF mit Blick auf die teilweise gewaltsamen Proteste in mehreren US-Städten. Floyds Tod sei "etwas ganz, ganz Schreckliches".

Die Kanzlerin vermied eine Stellungnahme zum Verhalten des US-Präsidenten Donald Trump. Auf die Frage, ob Trump genug für eine Versöhnung tue, antwortete sie: "Was ich mit dem Präsidenten bespreche, darüber spreche ich in der Öffentlichkeit nicht."

Erst vor der eigenen Tür kehren

Auf die Nachfrage, ob Trump eine Rolle bei der Polarisierung in den USA spiele, erklärte sie: "Ich glaube, dass der Politik-Stil schon ein sehr kontroverser ist, das ist klar."

Weiter sagte sie:

"Rassismus hat es zu allen Zeiten gegeben. Aber leider gibt es ihn auch bei uns. Und jetzt kehren wir mal vor unserer eigenen Haustür."

Auch auf die Frage, ob sie noch Vertrauen in Trump habe, reagierte sie ausweichend: "Ich arbeite zusammen mit den gewählten Präsidenten auf der Welt und natürlich auch mit dem amerikanischen. Und ich hoffe, dass es gelingt, das Land gut zu befrieden."

(om/reuters)

JU-Geschäftsführerin Antonia Haufler über Friedrich Merz und die Erneuerung der CDU: "Wir sind ein unbequemer Alliierter"
Am Samstag wird Friedrich Merz zum neuen Bundesvorsitzenden der CDU gewählt. Wir haben uns im Vorfeld mit der Geschäftsführerin der Jungen Union getroffen – welche Hoffnungen, welche Forderungen hat die Jugendorganisation? Wo soll die Mutterpartei hinsteuern?

Die Wahl verloren, Skandale um Maskendeals und Beraterfirmen, zu wenige Frauen. Die CDU befindet sich seit Monaten in ihrer wohl schwersten Krise der Nachkriegszeit. Kann Friedrich Merz die Partei wieder zu alter Größe führen? Ein Gespräch mit Antonia Haufler, der Bundesgeschäftsführerin der Jungen Union.

Zur Story