Saskia Esken kam bei "Lanz" ins Schlingern.
Saskia Esken kam bei "Lanz" ins Schlingern.Bild: Screenshot ZDF

Nach "Markus Lanz"-Auftritt: Esken entschuldigt sich für Aussage

07.12.2019, 12:45

Monatelang befand sich die SPD im Führungsvakuum. Am Samstag wurde der Ausgang des Mitgliedervotums bekanntgegeben: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen die Doppelspitze bilden. Auf dem Parteitag am nächsten Samstag werden die beiden als neue Vorsitzende formal gewählt. Am Donnerstag vor der Entscheidung war das Duo, wie zuvor Olaf Scholz und Klara Geywitz, bei Markus Lanz zu Gast gewesen.

Und was soll man sagen: Einen Gefallen haben sich die beiden mit dem Auftritt nicht getan, wenn man sich das Echo in den sozialen Netzwerken ansah. Eine Aussage über Olaf Scholz fiel Saskia Esken so sehr auf die Füße, dass sie sich am Morgen nach der Sendung dafür entschuldigte. Dazu gleich mehr.

Die Sendung zeigte sinnbildlich: Im Vergleich mit erfahrenen Erste-Reihe-Politikern auf Bundesebene, wie es der unterlegene Konkurrent Scholz etwa ist, fehlt es Walter-Borjans und vor allem Esken bislang an rhetorischer Geschliffenheit, an Abgebrühtheit und Souveränität beim öffentlichen Auftreten.

Das Gespräch hatte schon komisch angefangen. Markus Lanz, der für seine Nachfragen bekannt ist, war an diesem Tag in Höchstform. Sein Lieblingsopfer: Saskia Esken.

  • Markus Lanz' erste Frage: "Wie oft sind Sie in der letzten Zeit aufgewacht und haben gedacht: Oh Gott, was, wenn die uns tatsächlich wählen?"
  • Esken antwortete, halb an Walter-Borjans gerichtet: "Wir waren so viel unterwegs und haben so viel darüber gesprochen, was wir wollen, dass diese Fragen gar nicht aufkamen. Oder hattest du Zeit dafür?"
  • "Jetzt hören Sie auf. Natürlich haben Sie oft darüber nachgedacht, was wäre wenn, oder nicht??"
  • "Nee."
  • Lanz ungläubig: "Wie jetzt? Sie treten an, um SPD-Chefin zu werden und haben sich nicht überlegt, was wäre, wenn sie es werden? Sie glauben also gar nicht dran?"
  • Esken geriet ins Schwimmen. "Doch, doch natürlich. Aber wir haben uns nicht überlegt, was wenn nicht und wie schlimm wird es."
  • Lanz schon jetzt genervt: "Nein, nein, ich habe nicht gefragt, was wenn nicht. Sondern, was wäre wenn."

Sie fühle sich gerüstet, sagte Saskia Esken im Anschluss nur. Eine etwas sehr dünne Antwort. Norbert Walter-Borjans, der rhetorisch deutlich versiertere Teil des Duos, machte da schon große Augen. Doch es ging weiter.

Markus Lanz knöpft sich Saskia Esken vor – ihre Aussage über Olaf Scholz sorgt für Stille im Studio

Auch den nächsten Themenkomplex lenkte Lanz mit seinen Nachfragen schnell in eine Richtung, in der Esken nicht gut aussah.

"Kommen wir zu den schönen Dingen des Lebens: Wie sind Sie beide sich näher gekommen?", fragte Lanz. Esken antwortete: "Ich habe Norbert eine SMS geschrieben, dass wir reden müssen." Sie habe sich die Geschichte von Walter-Borjans angeschaut und sei beeindruckt gewesen von seinem Einsatz als NRW-Finanzminister. Der SPD-Politiker hatte damals viele Steuer-CDs gekauft und einen von der schwarz-gelben Bundesregierung bereits abgenickten Entwurf für ein bilaterales Steuergesetz mit der Schweiz mitverhindert, von dem seiner Meinung nach Steuerhinterzieher profitiert hätten.

  • Esken: "Standhaft sozialdemokratisch zu sein, in so einer Situation wo alle auf einen einreden und sagen: 'Guck mal, das kannst du doch nicht machen.'"
  • Lanz roch den Braten: "Was heißt das übersetzt für Sie, Frau Esken? Olaf Scholz ist kein standhafter Sozialdemokrat?"
  • Esken hätte es sich so einfach machen können, wenn sie nur gesagt hätte, dass sie doch gar nicht über Scholz gesprochen habe. Stattdessen sagte sie: "Olaf Scholz stand zu der Zeit, glaube ich, nicht zur Debatte, er sagte, er habe keine Zeit für sowas."
  • Lanz kühl: "Das war nicht die Frage."
  • Esken verlegen: "Ich weiß."
  • Lanz: "Wie wäre es mit einer Antwort?"
  • Esken: "Mit Olaf Scholz gemeinsam zu kandidieren, stand für mich nicht zur Debatte."
  • Lanz genervt: "Das hab ich Sie auch nicht gefragt. Ich habe Sie gefragt, ob Olaf Scholz ein standhafter Sozialdemokrat ist."
  • Esken ungeschickt: "Das kann ich im Lauf der sehr langen Jahre, in denen Olaf Scholz tätig ist, so nicht beurteilen. Ehrlich gesagt."

Stille im TV-Studio. Lanz fassungslos:

"Der ist Vizekanzler. Der ist Finanzminister der SPD. Sie sind sich nicht sicher, ob der ein standhafter Sozialdemokrat ist?"
Lanz traute seinen Ohren nicht recht.
Lanz traute seinen Ohren nicht recht.Bild: Screenshot ZDF

Esken geriet weiter ins Schwimmen: "In so langen Jahren in Regierungsverantwortung hat man sich schon in Kompromisse begeben in vielen langen Jahren, die tatsächlich die Sozialdemokratie auch... nicht standhaft..."

Walter-Borjans, der diese unglücklichen Momente stillsitzend mit ansehen musste, machte erneut große Augen.

Dieser Blick sagt: "Bitte, Lanz, lass ab von ihr..."

Walter-Borjans versuchte, die Situation zu retten. "Es gibt ja einen Grund, warum ich mich, nachdem Olaf Scholz schon im Rennen war, auch entschieden habe, zu kandidieren." An manchen Stellen müsse man mal durchziehen und nicht immer den Kompromiss finden, so der Kandidat für den SPD-Vorsitz.

Die Aussage seiner Co-Bewerberin kassierte Walter-Borjans dann jedoch galant ein: "Das ist jetzt für mich keine Frage von mangelnder Standhaftigkeit."

In den sozialen Netzwerken hat der Auftritt von Walter-Borjans und Esken, die wenig später die Mitgliederbefragung für sich entschieden, für Diskussionen gesorgt. Die meisten User sind sich einig: Das war nix.

Viele User kritisierten aber auch Lanz für seine Gesprächsführung

Jetzt sind Esken und Walter-Borjans (noch designierte) Parteichefs, und als solche stehen sie spätestens ab Samstag 24/7 unter permanenter, besonders kritischer Beobachtung. Das bedeutet nicht nur, dass Fehler wie solche in der "Lanz"-Sendung ab jetzt schwerer verziehen werden.

Sondern, dass die beiden stattdessen begeistern, euphorisieren, mitreißen müssen. Dafür müssen sich Walter-Borjans und Esken rhetorisch noch einiges draufschaufeln.

(hau)

Themen
Exklusive Umfrage: 59 Prozent der Deutschen wünschen sich Karl Lauterbach als Gesundheitsminister

Eine Mehrheit der Deutschen würde es positiv beurteilen, wenn der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach das Gesundheitsministerium in der neuen Regierung übernehmen würde. Bei einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag von watson durchführte, gaben 59 Prozent der Befragten an, einen Gesundheitsminister Lauterbach positiv zu sehen. Rund ein Drittel (33 Prozent) würde Lauterbach auf dem Ministerposten negativ beurteilen.

Zur Story