"Wieder ins EU-Parlament" – Das sind die 12 gruseligsten Plakate zur Europawahl

26.04.2019, 10:1426.04.2019, 10:31

"Entscheidungswahl". Dieses Wort verwenden Politiker gerade gerne, um die kommende Abstimmung im Mai in Europa zu umschreiben.

Was sie damit sagen wollen: Bei dieser Wahl stehen Parteien zur Auswahl, die die Europäische Union vertiefen – oder die sie schwächen wollen.

Natürlich bedeutet jede Wahl auch eine Entscheidung. Was wir aber jetzt schon wissen: Bei der Europawahl gibt es bereits zu diesem Zeitpunkt Verlierer. Sie lächeln derzeit bemüht von den Plakaten auf uns herab.

Hier unsere Galerie des Grauens.

Fangen wir mit einem leichten Opfer an: der SPD

Die in Umfragen schwächelnden Sozialdemokraten werben mit dem Hashtag "Europa ist die Antwort". Was die Frage ist, wollen sie uns nicht mitteilen.

Auf den Plakaten stehen auch keine Forderungen, wer beschäftigt sich schon mit Inhalten. "Klimaschutz", "Miteinander", "Zusammenhalt", das will die SPD also. Aha, danke!

Bild: www.imago-images.de

Werbung für Hautcreme (oder doch für Photoshop)?

Dazu kommen die Plakate mit Spitzenkandidatin Katarina Barley, die schon Vergleiche mit der Werbung von Nivea provozierten ("Welt").

Bild: www.imago-images.de

Die CDU hat Angst vor Menschen mit Kapuzenpullis

Die CDU probiert es über "Inhalte". "Sicherheit ist nicht selbstverständlich", steht auf einem Plakat, das sich dem Thema Cyber-Sicherheit annimmt.

Für die Union ganz selbstverständlich ist dabei offenbar, dass Hacker vor ihrem PC immer im Pulli mit übergezogener Kapuze sitzen. Hacker leben in zugigen Wohnungen und haben Angst vor Schnupfen, so lautet unsere Theorie.

Bild: www.imago-images.de

Apropos: Hacker – die schlimmsten Klischeebilder

1 / 14
Hacker – die schlimmsten Klischeebilder
quelle: e+ / selimaksan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Frau für... äh... Mann für... äh, WÄHLT UNS EINFACH

Am 26. Mai ist nicht nur Europawahl, sondern auch Kommunalwahl in einigen Bundesländern. Beispielsweise in Oyten in Niedersachsen. Diese Politikerin will den Männerladen CDU aufmischen und Bürgermeisterin werden. Oder doch Bürgermeister? Ihr Poster sorgt für Verwirrung.

Hier erfahrt ihr die Geschichte hinter dem Plakat.

Die Grünen sind unterdessen für Bindestrichbienen

Die Grünen, nicht nur in Deutschland, können bei der Europawahl mit einem ordentlichen Zuwachs an Sitzen in Straßburg rechnen. Ob das dann auch an den Plakaten mit dem kumpelig-pathetischen Slogan "Kommt, wir bauen das neue Europa!" liegt, werden wir nicht erfahren.

Klar ist aber: Die Grünen versuchen es mit viel Wortwitz. "Klimaschutz kennt keine Grenzen" steht auf einem Plakat etwa. Poster aber haben Grenzen. Was zu einem Designfail wie diesem führen kann:

Bild: www.imago-images.de

Die FDP kann bunt... und was sonst?

Die FDP probiert es dieses Mal ohne Unterhemd. Aber immer noch mit knalligen Farben. So ganz fresh und stimmig wirken die Plakate mit der Spitzenkandidaten Nicola Beer allerdings nicht.

Bild: www.imago-images.de

... aber Bier hilft ja immer, oder?

Dafür hat die FDP noch dieses Plakat in Petto. Na denn, cheers!

Die Linke hat schöne Haare...

... und die sind natürlich rot, wie bei dieser Kandidatin bei den Kommunalwahlen in Dresden.

Wer glaubt, dass die kleineren Parteien kreativeren Wahlkampf machen würden, irrt. Wie diese Poster zeigen.

"Wählen Sie mich. Ich bin sehr gut."

Die ÖDP, eine grüne Kleinpartei, will ihre Abgeordneten zurück ins EU-Parlament bringen. Und sagt das auch:

So ein Käse

Die Freien Wähler in Mainz mögen keinen Käse. Ihre Forderung: Jetzt ist Schluss mit festen Milcherzeugnissen.

So weit die lustigen Wahl-Plakate. Aber es gibt auch schlimme Poster, deren Wirkung man nicht unterschätzen sollte.

Dann wäre da noch der Stammtisch...

Die schärfsten Forderungen bietet bei diesem Wahlkampf vielleicht die AfD, die in ihrem Programm zur Europawahl auch für die Abschaffung des Europaparlaments ist, sollte es keine Reform der EU im Sinne der Partei geben.

Inspiration für den Europa-Wahlkampf der AfD war wohl jeder Stammtisch zwischen Alpen und Nordsee. "Heimat bewahren!", "Brüssel ist doof", "Freibier für alle!" So die Richtung.

Bild: www.imago-images.de

Die bösen Araber!1!!

Besonders perfide ist dieses Motiv der Berliner AfD. Das Gemälde "Der Sklavenmarkt" des französischen Malers Jean-Léon Gérôme aus dem Jahr 1866 muss herhalten, um Ängste vor einer feindlichen Übernahme Europas zu schüren.

Böse Araber, nackte Haut. Das sind wohl die Zutaten für die "AfD-Serie" "Aus Europas Geschichte lernen", wie oben rechts auf dem Plakat zu lesen ist.

(ll)

Bayerische Politiker, die essen und trinken

1 / 8
Bayerische Politiker, die essen und trinken
quelle: instagram/katharina schulze / instagram/katharina schulze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel