Bild
dpa/watson-montage
Digital

WhatsApp erhöht Mindestalter auf 16 Jahre – 3 Fragen und Antworten

25.04.2018, 07:5525.04.2018, 11:50

WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an.

  • Außerhalb der EU bleibt das Mindestalter bei 13 Jahren. WhatsApp richtete für die Verarbeitung der Daten europäischer Nutzer zudem eine neue Tochterfirma in Irland ein.
  • Die Daten der WhatsApp-Nutzer können mit dem neuen Update weiterhin außerhalb der EU gelagert werden. 

Verlieren alle Jüngeren nun ihr WhatsApp-Profil?

Die Verordnung verlangt keine harte Kontrolle der Altersgrenze – etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises. Eine solche Kontrolle ist bei WhatsApp entsprechend auch nicht geplant.

Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung. Jüngere User können mit Zustimmung ihrer Eltern also weiterhin die beliebte Chat-App nutzen.

Wie läuft die Prüfung ab?

Neue und bestehende WhatsApp-Nutzer werden demnächst in der App gefragt, ob sie älter als 16 sind. 

Der WhatsApp-Eigentümer Facebook entwickelte ein Verfahren, um diese Freigabe einzuholen, der weitgehend eigenständig agierende Chat-Dienst verzichtet dagegen darauf. 

WhatsApp betont, dass Inhalte der Kommunikation bei dem Dienst durch sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur für Absender und Adressat sichtbar sind, aber nicht für den Dienst selbst.

Egal, wie du diese News findest – bitte verschick keine Sprachnachricht dazu!

Was passiert mit meinen Daten?

Entsprechend überschaubar werden daher auch die gesammelten Daten ausfallen, die man gemäß der Datenschutz-Verordnung als Nutzer herunterladen kann. Diese Funktion solle in den kommenden Wochen umgesetzt werden, kündigte WhatsApp an.

Es bleibe vorerst dabei, dass Account-Informationen nicht mit der Mutter Facebook zur Personalisierung der Werbung beim Online-Netzwerk verwendet werden. Facebook stelle zugleich die Infrastruktur und es würden Telefonnummern ausgetauscht, die Spam-Nachrichten verbreiteten.

Allerdings betonte WhatsApp auch:

"Wie wir bereits in der Vergangenheit angekündigt haben, möchten wir zukünftig enger mit anderen Facebook-Unternehmen zusammenarbeiten und werden dich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden halten"

(pb/dpa)

Themen
Paypal macht Schluss mit beliebtem Service – ohne Begründung

Paypal ist für viele zu einer praktischen App im Alltag geworden. Bequem kann man damit etwa seinen Freund:innen kleinere Geldbeträge überweisen oder beim Online-Shopping einkaufen. Ganz ohne nerviges Eintippen des IBAN. Beim Einkaufen im Internet müssen sich Kund:innen allerdings nun auf eine Änderung einstellen.

Zur Story