Bild: iStockphoto/getty images/watson montage

Himmel Herrgott, Axel Voss! Der "Artikel 13"-Wegbereiter blamiert sich per Interview

20.03.2019, 10:0420.03.2019, 10:08

Axel Voss scheint ziemlich hart an seinem schlechten Ruf im Internet arbeiten zu wollen. Gerade ist er auf PR-Tour für das neue Urheberrecht in Europa und den viel umstrittenen Artikel 13. Am Donnerstag kommt er etwa zu einer Pressekonferenz nach Berlin. Und auch Interviews gibt er. Besonders dieses hätte er besser lassen sollen.

Gegenüber Vice wollte Voss Klartext sprechen – und machte vor allem für sich alles noch schlimmer. Seine Botschaft: Keine Gefahr gehe vom neuen Urheberrecht für die Internetkultur aus. Voss sagte: "Mir scheint, viele betrachten die Möglichkeiten des Digitalen als Lebensinhalt." Ein seltsamer Satz für jemanden, der versucht eine digitale Gesellschaft zu beruhigen. Aber gut.

Dann aber outete sich Voss als absoluter Technik-Noob. "Ich bin kein Techniker und kann ich Ihnen auch nicht erklären, ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden kann. Aber bei Google, da gibt's ja noch die Seite, wo man Memes anklicken kann, eine richtige Rubrik," sagte er im Interview.

Ungläubig fragte die Journalistin von Vice noch einmal nach: "Bei Google gibt es eine Memes-Rubrik?"

Und Voss antwortete

"Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!"

Allein dieser Satz sorgt gerade für einen neuen Spott-Peak auf Social Media. Aber es ging noch weiter: Voss führte aus, dass er zwar nicht wisse, wie der Artikel 13 am Ende technisch umgesetzt würde, de facto führten YouTuber und Kritiker aber eine "emotional geführte Kampagne" gegen das neue Urheberrecht. Und das gehe so nicht. Auf Einzelfälle wie etwa die Wiederverwertung von Videos der ARD und ZDF angesprochen wich Voss dabei aus.

  • Er betonte immer wieder, er sei kein Techniker und das alles werde man sehen.
  • Auch die Demonstrationen gegen Artikel 13 besuchten nur einige Leute, die zudem unfrei in ihrer Meinungsbildung seien.
  • Große Kampagnen im Sommer seien von den großen Plattformen gesteuert worden. Die Quellen, die Voss für seine Informationen angibt, sind mehr als zweifelhaft.
  • Es sei auch "nicht ganz von der Hand zu weisen", dass die Online-Proteste von Bots gesteuert würden.
  • Er höre nur "ideologische" Gründe gegen den Artikel 13.

All diese Aussagen werden die europaweiten Proteste noch befeuern, die für Samstag gegen den Artikel 13 angekündigt sind. Allein in Deutschland gehen an 30 Standorten Bürgerinnen und Bürger auf die Straße. Bestimmt alles Bots.

(mbi)

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

Aus diesen 5 Gründen kannst du bei Whatsapp gesperrt werden

Es ist doch wirklich so: Die Chat-App Whatsapp ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch auch hier gibt es – wie im echten Leben auch – ein paar Regeln, an die du dich halten solltest, wenn du dort nicht gesperrt werden willst.

Du sollst keine urheberrechtlich geschützten Songs, Videos und andere Inhalte, an denen du keine Rechte hast, in deinem Whatsapp-Status teilen. Denn: Wenn du das tust und dich der Rechteinhaber meldet, dann wirst du auf Whatsapp gesperrt.

Zum Wohle deines …

Artikel lesen
Link zum Artikel