Starb im Alter von nur 65 Jahren: David Sassoli, EU-Parlamentspräsident.
Starb im Alter von nur 65 Jahren: David Sassoli, EU-Parlamentspräsident.Bild: imago images / Insidefoto

EU-Parlamentspräsident Sassoli gestorben – von der Leyen: "Stolzer Italiener"

11.01.2022, 07:59

Der Tod des EU-Parlamentspräsidenten David Sassoli hat Bestürzung unter Europas Politikern ausgelöst. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen äußerte sich am Dienstag auf Twitter "zutiefst betroffen über den schrecklichen Verlust eines großen Europäers und stolzen Italieners". Sie würdigte ihn als einen "herausragenden Präsidenten des Europäischen Parlaments". Ihre Gedanken seien bei der Familie des Verstorbenen.

Der SPD-Außenexperte Michael Roth erklärte, er erinnere sich an Sassoli als "einen leidenschaftlichen Parlamentarier". Der Italiener sei ein "Kämpfer für ein soziales Europa" gewesen. "Ich bin sehr traurig! Er wird mir und Europa fehlen", fügte der frühere Europa-Staatsminister hinzu. Auch der französische Europa-Staatssekretär Clément Beaune würdigte Sassoli als einen "Kämpfer für Europa". Er sei ein "aufrichtiger und mutiger Verteidiger der Demokratie und der Werte unserer Union" gewesen.

Sassoli war seit Weihnachten im Krankenhaus

Sassoli war in der Nacht zum Dienstag in einem Onkologie-Zentrum in Aviano in Italien gestorben. Er war dort nach Angaben seines Sprechers seit mehr als zwei Wochen "wegen einer schweren Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems" behandelt worden. 

Demnach kam der Parlamentspräsident am 26. Dezember ins Krankenhaus, all seine offiziellen Termine wurden seitdem abgesagt. Im September war er bereits wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt worden und konnte mehrere Wochen lang nicht seinen Aufgaben als EU-Parlamentspräsident nachgehen. Der Sozialdemokrat hatte den Parlamentsvorsitz seit der Europawahl 2019 inne. Seine Amtszeit lief diesen Monat aus.

(andi/afp)

Themen
Giorgia Meloni triumphiert in Italien – was das für Europa bedeutet

"Heute schreiben wir gemeinsam Geschichte." Diesen Satz twitterte die rechte Politikerin Giorgia Meloni noch am Sonntag. Wenige Stunden später wird klar: Italien hat gewählt – und sich mit über 26 Prozent der Stimmen für die postfaschistische Partei Fratelli d'Italia entschieden. Damit ist sie die stärkste Partei und hat Anspruch auf eine Regierungsbildung.

Zur Story