Ein entgleister Zug in der Nähe von Stonehaven, Aberdeenshire.
Ein entgleister Zug in der Nähe von Stonehaven, Aberdeenshire.
Bild: PA Media / BBC Scotland

Offenbar Schwerverletzte bei Zugunglück im Nordosten Schottlands

12.08.2020, 14:38

Bei einem Zugunglück im von schweren Überschwemmungen betroffenen Nordosten Schottlands sind offenbar mehrere Menschen schwer verletzt worden. Es gebe "erste Berichte über Schwerverletzte" durch die Entgleisung eines Zuges, schrieb die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Es handele sich um ein "extrem schwerwiegendes Unglück". Das für das schottische Schienennetz zuständige Unternehmen Network Rail Scotland erklärte, "die genaue Art und Schwere des Vorfalls" seien noch nicht abzuschätzen.

"Die Rettungskräfte sind derzeit vor Ort. Zudem wurde ein Großschadensereignis ausgerufen", erklärte Sturgeon. Network Rail Scotland erklärte, weitere Details würden publik gemacht, "sobald sie bekannt sind".

Was war passiert?

Die Polizei war nach eigenen Angaben um 09.43 Uhr (Ortszeit; 10.43 Uhr MESZ) zu der Unglücksstelle nahe der südlich von Aberdeen gelegenen Stadt Stonehaven gerufen worden. Demnach waren rund 30 Rettungsfahrzeuge vor Ort. Auf im Fernsehen veröffentlichten Videoaufnahmen von der Unglücksstelle war aufsteigender Rauch zu sehen.

Der schottische Parlamentsabgeordnete Andrew Bowie sprach von einem "riesigen Rettungseinsatz". Er habe bereits mit dem britischen Verkehrsminister Grant Shapps über den Vorfall gesprochen. "Meine Gedanken sind bei allen Betroffenen", twitterte Bowie.

Starke Regenfälle

Starke Gewitter und sintflutartige Regenfälle hatten in der Nacht zum Mittwoch Überschwemmungen im Nordosten Schottlands ausgelöst. Wegen des Starkregens sowie Blitzeinschlägen hatte es laut der schottischen Eisenbahn auch Störungen im Schienenverkehr gegeben.

(lin/afp)

Themen

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel