Bisher unveröffentlichtes Video-Material der entführten Prinzessin Latifa von Dubai sorgt  für Besorgnis.
Bisher unveröffentlichtes Video-Material der entführten Prinzessin Latifa von Dubai sorgt für Besorgnis.bild: screenshot youtube/bbcnews

Britische Regierung besorgt wegen entführter Scheicha Latifa

18.02.2021, 12:2618.02.2021, 12:25

Nach der Veröffentlichung mehrerer bislang unbekannter Videos der entführten Scheicha Latifa aus Dubai hat die britische Regierung ihre Besorgnis ausgedrückt. Das Material sei "sehr beunruhigend", sagte Außenminister Dominic Raab am Mittwoch, nachdem der Sender BBC die von der verschwundenen Frau aufgenommenen Videos veröffentlicht hatte.

Auch Premier Boris Johnson zeigte sich "besorgt" über den Zustand der jungen Frau und verwies auf Ermittlungen der Vereinten Nationen. Diese hatten mitgeteilgt, dass die UN-Arbeitsgruppe für erzwungenes Verschwinden sich die Sachlage derzeit anschaue.

Latifa mit emotionaler Video-Botschaft

"Ich bin eine Geisel, und diese Villa ist in ein Gefängnis verwandelt worden", sagt die junge Frau in einem der Videos, die von der BBC am Dienstag publiziert worden waren. Die Regierungen Dubais und der Vereinigten Arabischen Emirate hätten die Videos auf Anfrage nicht kommentiert, hieß es von dem Sender.

Die britische BBC veröffentlichte das Video-Material.Video: YouTube/BBC News
"Jeden Tag muss ich um meine Sicherheit und mein Leben fürchten"
Scheicha Latifa

Latifa ist die Tochter des emiratischen Ministerpräsidenten und Emirs von Dubai, Mohammed bin Raschid al-Maktum. Ihre ältere Schwester Schamsa (38) wurde bereits im Jahr 2000 in Cambridge entführt und nach Dubai zurückgebracht, nachdem sie versucht hatte, sich abzusetzen. Unter anderem die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Freilassung der beiden gefordert.

Latifa wollte 2018 fliehen – dann wurde sie entführt

In den Videos berichtet die junge Frau, wie sie von Polizisten bewacht wird und dass sie um ihr Leben fürchtet. Latifa soll sie mehr als ein Jahr nach ihrem spektakulären Fluchtversuch heimlich mit dem Handy für Freunde aufgenommen haben.

Mohammed bin Raschid al-Maktum wurde von einem britischen Gericht für die Entführung seiner Tochter verantwortlich gemacht.
Mohammed bin Raschid al-Maktum wurde von einem britischen Gericht für die Entführung seiner Tochter verantwortlich gemacht.Bild: dpa / Amr Nabil

Sie hatte im Februar 2018 per Schlauchboot und Jacht versucht, Dubai zu verlassen. Dann soll sie von einem Sonderkommando vor der indischen Küste gestoppt und gewaltsam zurückgebracht worden sein – so behaupten es Latifas Unterstützer. Diese stellten das ältere Videomaterial nun der BBC zur Verfügung, da sie sich um die Sicherheit der Scheicha sorgten.

Ein britisches Gericht hatte Scheich Mohammed im vergangenen Jahr für die Entführung seiner zwei Töchter und die Einschüchterung einer seiner Ehefrauen verantwortlich gemacht. Das Gerichtsurteil bestätigt Vorwürfe von Prinzessin Haja Bint al-Hussein, einer der Ehefrauen des Scheichs. In einem Fall stellte das Gericht sogar Folter fest.

(lau/dpa)

Themen
Selenskyj in der Kritik – zweifeln jetzt die USA an ihrer Ukraine-Beziehung?
Der US-Journalist Thomas Friedman berichtet von Zweifeln amerikanischer Beamter an der ukrainischen Regierung. Der Tenor: Man habe Sorge vor Korruption und Waffenschleuser-Tätigkeiten. Auch "Amnesty International" übt heftigste Kritik an der Ukraine – vor allem am Militär.

"Lassen die USA Selenskyj fallen" trendete am Donnerstagabend auf Twitter. Der renommierte US-Journalist Thomas Friedman schreibt in seinem Meinungsartikel für die "New York Times": Zwischen dem Weißen Haus und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj herrsche ein tiefes Misstrauen.

Zur Story