Präsentiert sich gerne als erfolgreicher Unternehmer, was laut seiner Nichte so nicht stimmt: Donald Trump.
Präsentiert sich gerne als erfolgreicher Unternehmer, was laut seiner Nichte so nicht stimmt: Donald Trump.
Bild: AP / Evan Vucci
Analyse

Mit diesem Trick soll Trump keine Steuern gezahlt haben – watson-Serie Teil 4

Donald Trumps Nichte, Mary Trump, rechnet in ihrem neuesten Enthüllungsbuch mit ihrem Onkel, dem Präsidenten ab. watson hat die interessantesten Teile für euch zusammengefasst. Heute Teil 4 über die Vermögensverhältnisse von Donald Trump.
20.07.2020, 17:4122.07.2020, 15:46

Wenn er eines kann, dann Business. So zumindest stellt sich Donald Trump gerne dar; als "Deal-Maker" und erfolgreicher Unternehmer, der Amerika wirtschaftlich nach vorne bringt und vor allem eines garantiert: "Jobs, Jobs, Jobs". Bevor die Corona-Pandemie den Wahlkampf überschattete, schaltete Trump massiv Werbung, die zeigen sollte, dass er in Sachen Wirtschaftskompetenz das Maß der Dinge ist.

Oft schon wurde die Darstellung Trumps angezweifelt und darauf verwiesen, dass der US-Präsident von dem Geld und dem Besitz seines Vaters profitiert hatte, also gar kein Selfmade-Man ist und auch nicht alle seine Unternehmungen erfolgreich waren. Trotzdem glauben ihm nach wie vor viele Amerikaner und unterstützen ihn wohl auch bei der kommenden Präsidentschaftswahl.

Die watson-Serie zum Enthüllungsbuch "Too Much And Never Enough" – Teil 4.
Die watson-Serie zum Enthüllungsbuch "Too Much And Never Enough" – Teil 4.
Bild: IMAGO / MEDIA PUNCH / ZUMA WIRE / LEVINE-ROBERTS / WATSON-MONTAGE

In Ihrem Enthüllungsbuch schildert Trumps Nichte Mary nun, wie ihr Onkel Donald seine defizitären Unternehmen mit der Hilfe seines Vaters rettete. Ihr zufolge hatte er dafür gesorgt, dass er selbst am meisten vom Nachlass seines Vaters profitierte – und er hat wohl auch einige Millionen US-Dollar am Staat vorbeigetrickst, um weniger Steuern zahlen zu müssen.

Die watson-Serie zum Enthüllungsbuch von Mary Trump: "Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man"

"Die Geschichte des US-Präsidenten muss neu geschrieben werden"

Als ihr Großvater 1999 stirbt, erfährt Mary Trump, dass sie – wie die gesamte Seite ihres Vaters Freddy – praktisch aus dem Testament gestrichen worden war. Ihr Vater war bereits viele Jahre zuvor an seiner Alkoholsucht gestorben, die laut Mary Trump maßgeblich durch ihren Großvater und Donald ausgelöst worden war. In der Folge hatte er nichts mehr zu vererben gehabt.

Mary Trump klagte zusammen mit ihrem Bruder gegen die anderen Geschwister ihres Vaters, um einen fairen Teil des gewaltigen Vermögens des Trump Imperiums abzubekommen. Am Ende einigte man sich außergerichtlich, weil als unsicher galt, ob die Klage letztlich erfolgreich sein würde. Allerdings war die Summe, die Mary und ihre Geschwister erhielten, wohl weit von dem entfernt, was Donald und die anderen Kinder von Fred Trump Senior vererbt bekamen.

Trumps Nichte Mary wurde 2018 von der "New York Times" kontaktiert und sammelte anschließend Kartons voller Beweise über Donald Trumps Tricksereien bei der Steuer.
Trumps Nichte Mary wurde 2018 von der "New York Times" kontaktiert und sammelte anschließend Kartons voller Beweise über Donald Trumps Tricksereien bei der Steuer.
Bild: www.imago-images.de / Peter Serling/Simon & Schuster

Im Zuge des Gerichtsprozesses bekam Mary allerdings Unterlagen in die Hände, die die Finanzen von Donald Trumps Unternehmen und die ihres Großvaters aufschlüsselten. Zunächst war Mary wohl gar nicht bewusst, zu welch sensiblen Informationen sie Zugang bekommen hatte. Als sich eine Reporterin der "New York Times" bei ihr meldete, realisierte sie allerdings, dass sie die Möglichkeiten hatte, um "Donald einen Dämpfer zu verpassen".

"Das Erste, was mir auffiel, als ich die Tür aufmachte, war, (...) dass da jemand war den ich nicht kannte. (...) 'Hallo. Mein Name ist Susanne Craig. Ich bin Reporterin von der New York Times. (...) Wir arbeiten an einer sehr wichtigen Geschichte über die Finanzen Ihrer Familie und wir glauben, dass Sie uns dabei helfen können.'"
Mary Trump in "Too Much And Never Enough"

Zunächst lehnte Mary Trump ab, nahm aber die Visitenkarte der Reporterin der "New York Times" entgegen. In der Folgezeit kontaktierte Susanne Craig sie erneut und schrieb ihr, dass sie Dokumente habe, die dafür sorgen könnten, "dass die Geschichte des US-Präsidenten neugeschrieben werden muss." Doch Mary Trump blieb stur. Zunächst zumindest.

So zahlte Trump keine Steuern

Als sich die Monate hinzogen und Mary Trump laut eigenem Bekunden immer mehr von den negativen Entscheidungen ihres Onkels und deren Konsequenzen erfuhr, fing sie an zu grübeln:

"Nach einem Monat auf der Couch, während dem ich durch Twitter scrollte und mir im Hintergrund die Nachrichten ansah, verfolgte ich in Echtzeit, wie Donald Normen erodierte, Allianzen gefährdete und auf den Schwächsten herumtrampelte. (...) Während ich dabei zusah, wie unsere Demokratie auseinanderfiel und das Leben von Menschen aufgrund der Politik meines Onkels zunichtegemacht wurde, dachte ich an Susanne Craigs Brief. Ich fand ihre Visitenkarte und rief sie an."
Mary Trump in "Too Much And Never Enough"
Die Titelseite der "New York Times" zu seinem überraschenden Wahlsieg ließ Donald Trump sich 2016 golden einrahmen. Ob er auch seine Tricksereien bei der Steuer dokumentiert hat?
Die Titelseite der "New York Times" zu seinem überraschenden Wahlsieg ließ Donald Trump sich 2016 golden einrahmen. Ob er auch seine Tricksereien bei der Steuer dokumentiert hat?
Bild: Getty Images North America / Drew Angerer

Schließlich trug Mary Trump 30 Kartons voll Unterlagen und Bilanzen ihres Großvaters und Donald Trump zusammen. Die Dokumente sollten zeigen, dass das Vermögen ihres Großvaters bei dessen Tod noch fast eine Milliarde Dollar betrug, aber in großen Teilen bereits auf seinen Sohn übertragen worden war: Donald Trump hatte von seinem Vater insgesamt ungefähr 413 Millionen US-Dollar als Kredit erhalten – und nie zurückgezahlt.

Zusätzlich hatte Donald Trump nach dem Tod seines Vaters dessen Imperium verkauft und nochmals 170 Millionen US-Dollar erhalten. Eine gigantische Summe von über einer halben Milliarde, die es Trump möglich machte, seine eigenen Unternehmen zu finanzieren und weiter auszubauen.

"Warme Erbschaft"

Für die "New York Times" reichten die Informationen aus, um den längsten Hintergrund-Artikel ihrer Geschichte zu veröffentlichen. Denn der Inhalt der Dokumente war brisant:

Abgesehen davon, dass diese Form von "warmer Erbschaft" steuerrechtlich höchst fragwürdig war und die Schenkungs- und Erbschaftssteuer umging, zeigten die Papiere, dass Donald weit weniger selbst erwirtschaftet hatte, als er vorgab. Mary Trump zufolge musste er über die Jahre immer wieder von seinem Vater finanziell mit mehreren zweistelligen Millionenbeträgen unterstützt werden, um über die Runden zu kommen.

"Ein Desaster"

Beim Verkauf des väterlichen Trump-Imperiums 2004 zeigte Donald Trump schließlich erneut, dass er kein guter Geschäftsmann ist. Mary Trump zufolge war der Wert des Imperiums auf beinahe eine Milliarde US-Dollar beziffert worden. Donald Trump verkaufte alles zusammen an einen einzigen Käufer für 705,6 Millionen und machte somit fast 300 Millionen US-Dollar Verlust.

"Die gesamten Immobilien zusammen zu verkaufen war ein Desaster. Es wäre das Schlaueste gewesen, das Trump-Management intakt zu lassen. So hätten die vier Geschwister, fast ohne etwas tun zu müssen, jeweils 5 bis 10 Millionen US-Dollar pro Jahr erwirtschaften können. Aber Donald brauchte viel mehr Geld. So eine dürftige Summe, selbst wenn sie jedes Jahr kam, reichte ihm nicht."
Mary Trump in "Too Much And Never Enough"

So sei ihr Onkel eben, er wolle immer "zu viel" und doch sei es "nie genug". Mary Trump hingegen war im Testament ihres Großvaters mit 200.000 US-Dollar bedacht worden. Bei einem Gesamtvermögen von fast einer Milliarde. Kein Wunder, dass Mary Trump in ihrem Buch mit ihrem Onkel und dem Rest der Familie abrechnet.

Mary Trump ist promovierte Psychologin. In ihrem Buch, "Too Much And Never Enough" analysiert sie die Persönlichkeit ihres Onkels und erhebt schwere Vorwürfe.
Mary Trump ist promovierte Psychologin. In ihrem Buch, "Too Much And Never Enough" analysiert sie die Persönlichkeit ihres Onkels und erhebt schwere Vorwürfe.
Bild: Simon & Schuster / Uncredited

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel