International
Analyse

Afrika: Krisenherd Mali und Burkina Faso – was Russland damit zu tun hat

Krisenherde in Afrika geraten aus dem Blickfeld: Russland nutzt die Gunst der Stunde und baut seine Macht klammheimlich in Westafrika aus – genauer, in Mali und Burkina Faso, während deutsche Soldaten ...
Krisenherde in Afrika geraten aus dem Blickfeld: Russland nutzt die Gunst der Stunde und baut seine Macht klammheimlich in Westafrika aus. Bild: imago / Ritzau Scanpix
Analyse

Vertrieben und vergessen in Mali und Burkina Faso – und Russland mittendrin

02.03.2023, 16:01
Mehr «International»

Die Welt steht gefühlt in Flammen: Russische Bomben ermorden Menschen in Europa. Frauen sterben im Iran, weil sie frei leben wollen. Kinder verbluten bei Schießereien an Schulen in den USA. Dabei die ständige Angst, dass die Welt in eine Klimakatastrophe rast, ohne die Handbremse zu ziehen.

Und dann gibt es noch Afrika. Ein Kontinent, der bei all den aktuellen Krisenherden aus dem Rampenlicht rückt. Und dieser blinde Fleck wird zur Macht-Spielwiese eines ganz bestimmten Akteurs: Russland.

220620 -- KIBUMBA, June 20, 2022 -- Photo taken on May 31, 2022 shows displaced people making fire in Kibumba, the Democratic Republic of the Congo DRC. The number of people forced to flee their homes ...
Eine Mutter macht Feuer in einem Lager für Vertriebene in der Demokratischen Republik Kongo.Bild: IMAGO/Xinhua / Zanem Nety Zaidi

Vertriebene in Afrika erhalten am wenigsten Aufmerksamkeit

Demokratische Republik Kongo, Burkina Faso, Kamerun: Das sind die 2021 am meisten vergessenen Krisenländer. Millionen Menschen von dort befinden sich auf der Flucht und kämpfen ums Überleben.

Das ergibt eine Studie des "Norwegian Refugee Council" (NRC). Die unabhängige humanitäre Organisation veröffentlicht jedes Jahr die zehn am meist vergessenen Vertreibungskrisen weltweit. 2021 lagen erstmals alle aufgezählten Krisen auf dem afrikanischen Kontinent.

Wie etwa in Burkina Faso: Mit der sprunghaft steigenden Anzahl von Vertriebenen und der politischen Instabilität, die zu einem Militärputsch im Januar 2022 führte, werde sich dort die humanitäre Situation laut NRC weiter verschärfen. Dabei habe der Krieg in der Ukraine aufgezeigt, was möglich sei, wenn die internationale Gemeinschaft sich einer Krise annehme, schreibt der NCR im Vorwort der veröffentlichten Liste.

Chaos in Westafrika: Russland wittert Chance für Machtausbau

Denn während die Weltgemeinschaft Afrika aus dem Auge verliert, reibt sich Russland die Hände. Der Kreml weiß offenbar das Chaos zu seinem Vorteil auszunutzen und baut in Westafrika seine Macht weiter aus. Das beobachtet auch Ulf Laessing. Er leitet das "Regionalprogramm Sahel" in Mali für die CDU-nahestehende Konrad-Adenauer-Stiftung.

"Russland sieht die Chance, die derzeit aufgeheizte Stimmung in Burkina Faso auszunutzen, um ein weiteres Land mit traditionell guten Beziehungen zu Europa für sich zu gewinnen", sagt er auf watson-Anfrage. Moskau sehe bereits Erfolge, weil sich die Militärregierung offen für eine stärkere Kooperation zeigt.

Soldiers loyal to Burkina Faso's latest coup leader Capt. Ibrahim Traore gather outside the National Assembly as Traore was appointed Burkina Faso's transitional president in Ouagadougou, Bu ...
Soldaten, die Burkina Fasos neuestem Putschisten Ibrahim Traoré treu ergeben sind.Bild: AP / Kilaye Bationo

Zum Hintergrund: Burkina Faso will 50.000 Freiwillige bewaffnen, um Dschihadisten zu bekämpfen. Solche Milizen werden laut Laessing auch immer wieder mit Tötungen von Zivilisten in Verbindung gebracht. Westliche Staaten wollen dem Land helfen, werden aber keine Waffen für Paramilitärs liefern – dies sei eine Chance für Moskau, meint der Experte.

Er sagt:

"Der russische Botschafter hat bereits Waffenlieferungen und die Entsendung von Wagner-Söldnern angeboten. Die Regierung zögert noch bei den Söldnern, da ausländische Truppen innenpolitisch heikel sind. Aber Russland wird versuchen, die Lieferung von Waffen mit einem Vertrag für Wagner zu verknüpfen – diese Taktik war bereits in Mali erfolgreich."

Allerdings ist die Sicherheitslage in Burkina Faso weitaus angespannter als im Nachbarland Mali.

Lage in Burkina Faso ist noch dramatischer als in Mali

"Ein Großteil des Landes ist außerhalb der Kontrolle der Zentralregierung", sagt Laessing. Es gebe tägliche Anschläge von Dschihadisten, die sich auf Burkina Faso fokussieren, weil sie von hier in Richtung der stabilen Küstenstaaten wie Togo und Cote D’Ivoire expandieren.

"Wenn Burkina Faso fällt, ist die Stabilität von ganz Westafrika in Gefahr", warnt der Experte. Das westafrikanische Land sei derzeit der größte Krisenherd im Sahel – und dem Westen seien mittlerweile die Hände gebunden.

Laessing sagt:

"Leider haben Deutschland und Europa kaum Möglichkeiten, dem Land zu helfen. Die Armee und Elite sind gespalten. Die neue Militärregierung – die zweite in acht Monaten – macht Stimmung gegen Frankreich und den Westen und sucht den Schulterschluss mit Russland."
Supporters of Burkina Faso's latest coup leader Capt. Ibrahim Traore gather outside the National Assembly waving Burkina and Russian flags as Traore was appointed Burkina Faso's transitional ...
Anhänger von Burkina Fasos jüngstem Putschisten Traoré schwenken burkinische und russische Flaggen.Bild: AP / Kilaye Bationo

Die neuen Militärmachthaber um Ibrahim Traoré verbreiten bewusst anti-französische Stimmungen. Anfang des Jahres wurde etwa der französische Botschafter, Luc Hallade, ausgewiesen. Zudem schmeißt die Militärregierung die französischen Armee aus dem Land. Nach Mali muss Frankreich nun auch seine Anti-Terror-Mission aus Burkina Faso abziehen.

Neben Burkina Faso steht auch Mali auf der Liste der vergessenen Vertreibungskrisen 2021. Dort ist derzeit noch die deutsche Bundeswehr aktiv.

Bundeswehr bietet Vertriebenen in Mali Schutz – nun will sie abziehen

Deutsche Soldat:innen beteiligen sich an der Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen zur Sicherung des Friedens in Mali. Doch die Lage wird immer schwieriger – vor allem, seit sich die Franzosen aus dem Land zurückgezogen haben.

ARCHIV - 09.04.2022, Mali, Gao: Bundeswehrsoldaten stehen an einem NH90-Hubschrauber im Camp Castor in Gao w
Zwei Bundeswehrsoldaten im Einsatz in Mali zur Sicherung des Friedens. Bild: dpa / Kay Nietfeld
Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

"Seit dem Abzug der Franzosen aus Mali nehmen pro-russische Trolle in den sozialen Medien immer mehr die Blauhelmtruppe der Vereinten Nationen und damit auch die Bundeswehr ins Visier", sagt Laessing. Er weist etwa auf ein Video hin, in dem wohl pro-russische Influencer die Bundeswehr sowie Frankreich als angeblich neue Kolonialmacht bezeichnen.

FILE - Malians demonstrate against France and in support of Russia on the 60th anniversary of the independence of the Republic of Mali in 1960, in Bamako, Mali, Sept. 22, 2020. The banner in French re ...
Malier:innen demonstrieren in Bamako, Mali, gegen Frankreich und für Russland.Bild: AP

Wird der Druck zu groß?

Die Bundesregierung will die Bundeswehr jedenfalls bis Mai 2024 aus Mali abziehen. Dies solle koordiniert mit einem klaren Plan ab Sommer 2023 beginnen, verkündete die ehemalige Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) im November. "Wir wollen sehr geordnet Mali verlassen."

Das wird nicht ohne humanitäre Folgen bleiben.

Laessing sagt:

"Seitdem die Franzosen abgezogen sind, ist der Islamische Staat auf dem Vormarsch. Bis zu 200.000 Menschen sind auf der Flucht und viele suchen in Gao Zuflucht, wo die Bundeswehr durch ihre Präsenz für Sicherheit sorgt."
Viele Frauen leben mit ihren Kindern in Camps für Vertriebene in Mali.
Viele Frauen leben mit ihren Kindern in Camps für Vertriebene in Mali.Bild: IMAGO / Le Pictorium / Nicolas Remene

Nach dem Abzug der Bundeswehr werde dieser Schutz in der Hauptstadt Malis wegfallen und die Menschen müssen weiterziehen. Laut Laessing könnte die Bundeswehr sogar schon früher abziehen, sollten sich die Wahlen im Land verschieben. Ursprünglich sind diese für Februar 2024 angesetzt.

Wahlchaos Mali: Bundeswehr könnte schon früher abziehen

Offiziell steht der Wahltermin noch, aber ein für März geplantes Verfassungsreferendum – eine Voraussetzung für die Wahlen – wackele, meint der Experte. Sollten die Wahlen verzögert werden, könnte die Bundeswehr früher abziehen. Die ursprüngliche Idee, die Soldat:innen könnten die Wahlen absichern, hätte sich damit erledigt.

ARCHIV - 09.04.2022, Mali, Gao: Soldaten der Bundeswehr verlassen einen Platz im Camp Castor in Gao während des Besuchs der Verteidigungsministerin. Bei einem Spitzentreffen zum Bundeswehreinsatz in M ...
Die deutsche Bundeswehr könnte sich schon früher aus Mali zurückziehen als geplant.Bild: dpa / Kay Nietfeld

Laut Laessing spürt Malis Militärregierung, dass die Unzufriedenheit in der Bevölkerung wächst. "Die Sicherheitslage hat sich trotz des Einsatzes von russischen Militärs und Kämpfern verschlechtert", sagt er. Zudem leiden viele Menschen unter einer Wirtschaftskrise. Die Regierung versuche, mit populistischen Aktionen Stimmung gegen den Westen zu machen, aber dies wirke immer weniger.

Es ist unklar, ob die jetzige Regierung die Wahlen gewinnen wird – deshalb glaubt Laessing, eine Verschiebung des Wahltermins kann für die Machthaber Sinn ergeben. Klar ist: In Mali nimmt der russische Einfluss zu – sowie im Nachbarland Burkina Faso.

Burkina Faso und Mali nähern sich Russland an

Vor allem in Burkina Faso herrscht eine aufgeheizte Stimmung, weil die Bevölkerung schockiert über die katastrophale Sicherheitslage ist. "Hätten die Franzosen mit ihren Spezialkräften freier agieren können, hätte dies vielleicht den Staatsverfall verlangsamen können", meint Laessing. Doch Burkina Faso und Mali setzen offenbar auf Russland.

Supporters of Capt. Ibrahim Traore parade waving a Russian flag in the streets of Ouagadougou, Burkina Faso, Sunday, Oct. 2, 2022. Burkina Faso's new junta leadership is calling for calm after th ...
Russland heizt die anti-westliche Stimmung in Burkina Faso an und baut seinen Einfluss im Land aus.Bild: AP / Sophie Garcia

Allerdings ist sich Bundestagsabgeordnete Katja Leikert (CDU) sicher: Russlands Interessen seien nicht im Sinne Afrikas. In einem früheren Gespräch mit watson erklärt sie: "Russland hat kein Interesse an Stabilität, Demokratisierung oder funktionierenden Institutionen in Afrika." Ihr zufolge geht es dem Kreml primär um kurzfristige Gewinne und geopolitischen Einfluss – und dafür werden Konflikte gern in Kauf genommen oder sogar befeuert.

US-Wahl: Nach weiteren Biden-Aussetzern sprechen Demokraten-Insider über Exit-Szenario

Joe Biden ist alt. Das ist kein Geheimnis, denn alle können es sehen. Bereits im vergangenen US-Wahlkampf war das ein Thema und auch nach seinem Sieg brach die Kritik an Bidens Alter nicht ab. Vor allem die Republikaner, allen voran Donald Trump, machen sich über die Tatterigkeit des Demokraten lustig und versuchen so, die Wähler:innen gegen ihn zu mobilisieren.

Zur Story