Bild: picture-alliance

Mehr als 100 Menschen sterben durch selbstgebrannten Schnaps in Indonesien

11.04.2018, 09:5211.04.2018, 09:56

Die Zahl der Toten durch schwarz gebrannten Alkohol in Indonesien nimmt immer weiter zu. Seit Ostern seien bereits mehr als 100 Menschen gestorben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Besonders viele Fälle habe es in West-Java und der Hauptstadt Jakarta gegeben. Weitere Tote seien aus Süd-Kalimantan und anderen Regionen gemeldet worden.

Er habe die Polizei angewiesen, weitere Todesfälle zu verhindern, sagte Vizepolizeichef Muhammad Syafruddin. Das Problem müsse bei der Wurzel gepackt werden. Unklar war, wie wirkungsvoll solche Polizeieinsätze sein können. 

Alkohol ist im überwiegend muslimischen Indonesien nicht verboten, wird aber hoch besteuert.

Arme greifen deshalb oft auf Schwarzgebranntes zurück. Beim Destillieren eines solchen Gebräus kann giftiges Methanol entstehen. Der verunreinigte Alkohol wird auch manchmal mit Softgetränken gemischt. Laut Polizei wurde zum Teil reiner Alkohol mit Zutaten wie Hustensaft und Insektenschutzmittel vermischt.

(hd/ ap)

Themen
Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen

Fast sieben Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges konnte Kiew in einer großen Gegenoffensive weite Gebiete im Osten und Süden der Ukraine zurückerobern. Russland hat darauf zuletzt mit einer Teilmobilisierung seiner Bevölkerung reagiert und will damit 300.000 Reservisten in den Krieg schicken.

Zur Story