International
Australien

Buschbrände in Australien: Bundesstaat verhängt Notstand

BUSHFIRES NSW, Rural Fire Service RFS crews engage in property protection of a number of homes along the Old Hume Highway near the town of Tahmoor as the Green Wattle Creek Fire threatens a number of  ...
Buschfeuer in Australien. Hier südwestlich von Sydney am Donnerstag. Bild: Dean Lewins/Imago
International

Buschbrände in Australien: Bundesstaat verhängt Notstand

19.12.2019, 07:5006.01.2020, 12:48
Mehr «International»

Aufgrund der verheerenden Buschbrände ist in Australiens bevölkerungsreichstem Bundesstaat New South Wales erneut der Notstand ausgerufen worden.

Er gilt seit Tagesanbruch und ermöglicht den Behörden unter anderem die besonders schnelle Mobilisierung von Geld und Einsatzkräften, Evakuierungen und eine Unterbrechung der Strom- und Gasversorgung. In Sydney, der seit Wochen immer wieder von Rauchschwaden eingehüllten Hauptstadt von New South Wales, richtete die Regierungschefin des südöstlichen Bundesstaats eine Warnung an ihre Mitmenschen: Anwohner und Touristen sollten den Anweisungen der Behörden unbedingt Folge leisten und gegebenenfalls auch ihre Pläne für die Weihnachtstage ändern.

Flammen lodern seit zwei Monaten

Seit Oktober haben Buschbrände in Australien nach Angaben der Behörden mehrere Millionen Hektar Land vernichtet. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben, mehr als 1000 Häuser wurden zerstört.

Allein in New South Wales, wo bereits Mitte November ein einwöchiger Notstand ausgerufen worden war, kämpften zuletzt mehr als 2000 Feuerwehrleute gegen rund 100 Brände. Ein besonders bedrohliches Großfeuer ist auf etwa 70 Kilometer an die Millionenmetropole Sydney herangerückt.

Wenn du Australien helfen und spenden willst:
Australisches Rotes Kreuz: Red Cross

Feuerwehr: CFA / RFS

Tierschutz: WWF

Australische Tierschutzorganisation: WIRES

(dpa/lin)

So will Russland die ukrainische Sprache in besetzten Gebieten auslöschen

Seit über zwei Jahren herrscht in der Ukraine Krieg. Trotz heftiger Kämpfe und Verluste ist ein Ende der russischen Invasion in dem Land nicht in Sicht. Der russische Machthaber Wladimir Putin hat Mitte des Monats Forderungen als Voraussetzung für Verhandlungen gemacht. Diese sind für die Ukraine allerdings wie ein Schlag ins Gesicht.

Zur Story