Gute Idee? Frankreich führt Handyverbot an Schulen ein

30.07.2018, 19:5431.07.2018, 09:46

Emmanuel Macron hatte es im Wahlkampf versprochen, jetzt wurde es durchgesetzt: Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Liberale und Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung, während Vertreter linker und konservativer Parteien sich enthielten. Die Opposition sieht darin eine Scheinlösung.

Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf ein Handyverbot an Schulen versprochen.
Emmanuel Macron hatte im Wahlkampf ein Handyverbot an Schulen versprochen.
Bild: REUTERS POOL

Das Handyverbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Es betrifft demnach Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien (Lycées) haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Seit 2010 gilt in Frankreich bereits ein Gesetz, das die Handynutzung während des Unterrichts verbietet. Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch außerhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung.

Sollte es auch in Deutschland ein Handy-Verbot an Schulen geben?

(tl/afp)

Mit Youtube-Lied Krankenhaus unterstützen? So einfach ist das nicht

In einem Whatsapp-Kettenbrief ging das Gerücht um, dass nur durch den Klick auf ein Youtube-Videos Geld an ein italienisches Krankenhaus gespendet wird. Was ist dran?

Hilft es einem italienischen Krankenhaus, wenn viele Menschen ein bestimmtes Lied auf Youtube hören? Ein Kettenbrief, der auf WhatsApp und Facebook die Runde macht, verspricht genau dies.

Über das italienische Lied "Rinascerò, Rinascerai" des Sängers Roby Facchinetti heißt es, dessen Urheberrechte seien an das Krankenhaus in Bergamo überschrieben. "Jeder Klick auf das Video ist damit quasi eine Spende. Da Youtube dem Inhaber Geld pro Klick bezahlt." Der Sänger widerspricht dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel