Gray seamless dot pattern. Vector illustration

Bild: iStockphoto/watson montage

Viele Briten wollen wieder eine Brexit-Partei wählen – und wieder diesen Populisten

Es klingt, wie ein schlechter Witz. Der Mann, der mit verdrehten Wahrheiten und Falschaussagen als einer der Wegbereiter des Brexits galt und sich dann aus der Verantwortung stahl, er ist wieder beliebt in Großbritannien.

EU-Gegner Nigel Farage und seine neu gegründete Brexit-Partei haben laut einer Umfrage von "The Observer" gerade eine Zustimmung von 34 Prozent bei den Europawahlen.

Hintergründe der Umfrage:

Für die Umfrage erhob das Forschungsinstitut Opinium in der vergangenen Woche online die Wahlabsichten von gut 2000 repräsentativ ausgewählte Briten. Die Europawahl findet in Großbritannien am 23. Mai statt. Das Land muss an dem Urnengang teilnehmen, weil im Parlament bisher keine Mehrheit für den Austrittsvertrag von Premierministerin Theresa May mit der EU zustande kam. Der Brexit-Termin wurde deshalb bereits zweimal verschoben.

Farage hat es, so zeigen die Zahlen, offenbar einmal mehr geschafft, seine populistischen Fähigkeiten in Großbritannien auszuspielen.

Die Öffentlichkeit ist maßgeblich enttäuscht von der Leistung ihrer Regierung und des Parlaments, das zeigt eine Umfrage nach der anderen. Farage braucht offenbar also nur den Finger in die richtige Richtung zu deuten, die Eliten als Täter darzustellen und scheinbar einfache Lösungen anzubieten. Die Formel geht auf.

Mit Argumenten lässt sich das zwar auskontern, aber die Gefühle der Enttäuschung lassen sich eben nur schwer von Politikerinnen und Politikern von Labour und Konservativen auffangen – zumal die Lager selbst tief gespalten in der Frage nach dem Brexit sind.

So könnte Farage einmal mehr eine Wahl gewinnen und als großer EU-Feind genauso einmal mehr ins EU-Parlament einziehen.

(mbi/afp/dpa)

Wooferendum – Hundeprotest gegen den Brexit

1 / 13
Wooferendum – Hundeprotest gegen den Brexit
quelle: ap / tim ireland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel