Verteidigungsministerin AKK auf Truppenbesuch im August 2019: Unter anderem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus - wie hier im nordirakischen Erbil.
Verteidigungsministerin AKK auf Truppenbesuch im August 2019: Unter anderem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus - wie hier im nordirakischen Erbil.
bild: picture alliance/Michael Kappeler/dpa

Heikle Mission im Konfliktgebiet: Was genau macht die Bundeswehr eigentlich im Irak?

04.01.2020, 17:3504.01.2020, 18:04

Die hoch explosive Lage im Irak nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA macht einmal mehr deutlich, wie heikel die Mission der Bundeswehr in der Konfliktregion ist. Deutsche Soldaten beteiligen sich am internationalen Einsatz gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien: Zum einen mit Tornado-Aufklärungsflügen und Airbus-Tankflugzeugen von Jordanien aus, zum anderen mit der Ausbildung und Beratung irakischer Sicherheitskräfte.

Alles, was ihr über die Irak-Mission der Bundeswehr wissen müsst:

Mandatsdauer

Das jüngste Irak-Mandat billigte der Bundestag am 24. Oktober 2019. Dabei wird zwischen den beiden Einsatzräumen unterschieden, was die Dauer betrifft: Der Aufklärungs-Einsatz "Counter Daesh" in Jordanien läuft bis zum 31. März 2020, das Mandat für den Ausbildungs-Einsatz "Capacity Building Iraq" endet ein halbes Jahr später am 31. Oktober 2020.

Die SPD fordert die Beendigung der Aufklärungs-Mission in Jordanien. Schon die Verlängerung des Mandats um ein halbes Jahr war ein Kompromiss zwischen den GroKo-Parteien.

Standorte

Ein Tornado der Bundeswehr in Al-Asrak, Jordanien.
Ein Tornado der Bundeswehr in Al-Asrak, Jordanien.
Bild: imago/photothek/thomas koehler

Vier Tornados und ein Tankflugzeug sind auf dem jordanischen Stützpunkt Al-Asrak stationiert; zwei weitere Tornados werden in Deutschland bereit gehalten. Erster Einsatzflug war am 9. Oktober 2017. Vom türkischen Konya aus beteiligt sich die Bundeswehr ferner an Awacs-Aufklärungsflügen der Nato.

Zudem bildet die Bundeswehr an zwei Standorten im Irak Sicherheitskräfte aus, im nordirakischen Erbil und im zentralirakischen Tadschi.

Auftrag

Ein Awacs-Flugzeug (Airborne Warning and Control System) der Nato in Afghanistan (2014).
Ein Awacs-Flugzeug (Airborne Warning and Control System) der Nato in Afghanistan (2014).
Bild: imago/Markus Heine

Die in Jordanien stationierten Bundeswehrsoldaten sind für die Aufklärung aus der Luft, Luftbetankung, See- und Luftraumüberwachung auch durch Awacs-Flüge, sowie den Austausch und Abgleich von Lageinformationen mit anderen Teilnehmern der Anti-IS-Koalition zuständig.

Die Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte umfasst ABC-Abwehr, Logistik, Instandsetzung, Bauwesen, hinzu kommt die Beratung von Führungskräften und irakischen Ausbildern. Die für das "Capacity Building" zuständigen Soldaten sind dem Kontingentführer in Jordanien unterstellt.

Kontingent

Deutsche Soldaten bilden kurdische Peshmerga Einheiten bei Erbil im Nordirak aus (2015).
Deutsche Soldaten bilden kurdische Peshmerga Einheiten bei Erbil im Nordirak aus (2015).
bild: imago images/Sebastian backhaus

Das deutsche Kontingent umfasst nach Angaben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr von Samstag derzeit insgesamt 415 Soldaten, davon sind knapp 280 in Jordanien und fast 140 im Irak stationiert. "In diesen Tagen" beginne im Irak der "planmäßige Kontingentwechsel", sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos. Laut Mandat können bis zu 700 Soldaten entsendet werden.

(as/afp)

Moorbrand nach Bundeswehr-Raketentest in Meppen

1 / 8
Moorbrand nach Bundeswehr-Raketentest in Meppen
quelle: dpa / stephan konjer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel